Paul Stoddart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stoddart beim australischen Grand Prix 2005

Paul Stoddart (* 26. Mai 1955 in Melbourne) ist ein australischer Flugunternehmer und Gründer verschiedener Airlines. Bis 2005 war er zudem Besitzer des Formel-1-Rennstalls Minardi.

Stoddart verfügt über ein beträchtliches Vermögen, das er mit Billigfluglinien erwirtschaftet hat. 2001 trat er als Retter des italienischen Rennstalls Minardi auf, wo er für den weiteren Fortgang des Rennbetriebs sorgte. So förderte er auch die Karriere seines Landsmannes Mark Webber, der bei Minardi seinen Einstieg in die Formel 1 schaffte. Gleich in seinem ersten Rennen in Australien erzielte dieser mit einem fünften Rang die erste Platzierung in den Punkten nach Jahren der Erfolglosigkeit. Stoddart war bis zum Verkauf des Rennstalls an Red Bull (Scuderia Toro Rosso) bekannt dafür, dass er mit seiner Stimme im FIA-Kollegium der Teams gerne die Sperrminorität ausübte oder scharfe Kritik an FIA-Präsident Max Mosley verlauten ließ.

Im Jahre 2005 gründete Stoddart die Billigfluglinie OzJet, die drei Jahre später an HeavyLift Cargo Airlines verkauft wurde.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatOzJet sells to HeavyLift Cargo Airlines. smh.com.au, 6. Mai 2008, abgerufen am 20. Juli 2012 (englisch).