Paul Thorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
A Long Way from Tupelo
  US 191 08.03.2008 (1 Wo.)
Pimps and Preachers
  US 83 10.07.2010 (1 Wo.)
What the Hell Is Goin’ On?
  US 88 26.05.2012 (1 Wo.)
Too Blessed to Be Stressed
  US 90 06.09.2014 (1 Wo.)

Paul Thorn (* 13. Juli 1964 in Kenosha, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Liedermacher und Sänger, dessen Stil eine Mischung von Blues und Rockmusik ist.

Leben[Bearbeiten]

Thorns Familie zog mit ihm als Kleinkind nach Tupelo, Mississippi um, wo er aufwuchs. Er ist der Cousin von Stan Thorn, dem Keyboardspieler der Band Shenandoah. Bevor er seine Musiklaufbahn begann, war Thorn für kurze Zeit Berufsboxer und kämpfte in einem vom Fernsehen in den gesamten USA übertragenen Kampf gegen den früheren Weltmeister Roberto Durán. Außerdem gewann er eine Meisterschaft im Mittelgewicht für den Mittleren Westen in Memphis, Tennessee.

In den folgenden Jahren spielte Thorn in den örtlichen Clubs und arbeitete in einer Möbelfabrik. Der Musikmanager Miles Copeland, ein Bruder des Schlagzeugers Stewart Copeland von der Band The Police, entdeckte seine Fähigkeiten. Er unterschrieb einen Plattenvertrag mit A&M Records und produzierte 1997 sein erstes Album Hammer & Nail. Es folgten sieben weitere Alben und Fernsehaufnahmen u. a. Jimmy Kimmel live! Anfang 2008.

Thorn spielte vor dem Auftritt bei Konzerten verschiedener bekannter Künstler, so zum Beispiel Sting, John Prine, Marianne Faithfull, Mark Knopfler, Robert Cray, Bonnie Raitt, Toby Keith und Jeff Beck.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1997: Hammer and Nail
  • 1999: Ain’t Love Strange
  • 2002: Mission Temple Fireworks Stand
  • 2008: A Long Way from Tupelo
  • 2010: Pimps and Preachers
  • 2012: What the Hell Is Goin’ On?
  • 2014: Too Blessed to Be Stressed

Quellen[Bearbeiten]

  1. US-Charthistorie

Weblinks[Bearbeiten]