Paul Veyne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Veyne (* 13. Juni 1930 in Aix-en-Provence) ist ein französischer (Alt-)Historiker, spezialisiert auf die Römische Geschichte, und steht der École de Paris nahe.

Leben[Bearbeiten]

Paul Veyne studierte an der École Normale Supérieure und ist Mitglied der École française de Rome. Seit 1976 lehrt er als Professor römische Geschichte am Collège de France. Veyne war mit Michel Foucault eng befreundet.[1]

2014 wurde Veyne für Et dans l'éternité je ne m'ennuierai pas mit dem Prix Femina Essai ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

Werke in Deutsch[Bearbeiten]

  • Aus der Geschichte. Merve-Verlag, Berlin 1986, ISBN 3-88396-046-2 (Sammlung von Aufsätzen).
  • Glaubten die Griechen an ihre Mythen? Suhrkamp, Frankfurt am Main 1987 (edition suhrkamp 1226), ISBN 3518112260 (frz.: Les Grecs ont-ils cru à leurs mythes ? Essai sur l'imagination constituante. Éditions du Seuil, Paris 1983).
  • Die Originalität des Unbekannten. Für eine andere Geschichtsschreibung, Fischer, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3596274087 (frz.: L'Inventaire des différences: leçon inaugurale au Collège de France. Éditions du Seuil, Paris 1976).
  • (mit Christian Meier) Kannten die Griechen die Demokratie? 2 Studien. Wagenbach, Berlin 1988, ISBN 3-8031-5102-3.
  • Brot und Spiele. Gesellschaftliche Macht und politische Herrschaft in der Antike. Campus-Verlag, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-593-33964-1; Taschenbuch dtv, München 1994, ISBN 3-423-04639-2. (ftz.: Le pain et le cirque. Sociologie historique d’un pluralisme politique. Coll. Point Histoire, Éditions du Seuil, 1976.)
  • Geschichtsschreibung - Und was sie nicht ist. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1990 (edition suhrkamp NF 1472), ISBN 3518114727 (frz.: Comment on écrit l'histoire, essai d'épistémologie. Éditions du Seuil, Paris 1971).
  • Foucault: Die Revolutionierung der Geschichte. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992 (edition suhrkamp NF 702), ISBN 3518117025 (frz.: Foucault révolutionne l'histoire. Éditions du Seuil, Paris 1978).
  • Weisheit und Altruismus. Eine Einführung in die Philosophie Senecas. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-596-11473-X.
  • (Hrsg.:) Geschichte des privaten Lebens. Bd 1. Vom Römischen Imperium zum Byzantinischen Reich. Fischer, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-10-033610-0. (frz.: Histoire de la vie privée. 1: De l'Empire romain à l'an mil. Éditions du Seuil, Paris 1985.)
  • Die römische Gesellschaft. Fink, München 1995, ISBN 3-7705-2932-4. (Sammlung von Aufsätzen; frz.: La société romaine. Éditions du Seuil, Paris 1991.)
  • Die griechisch-römische Religion - Kult, Frömmigkeit und Moral. Reclam, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-15-010621-1. (frz.: Kapitel Culte, piété et morale dans le paganisme gréco-romain in: L'Empire gréco-romain. Édition du Seuil, coll. Des travaux, Paris 2005, p. 419-543.)
  • Als unsere Welt christlich wurde (312-394) : Aufstieg einer Sekte zur Weltmacht. C.H. Beck, München 2008. ISBN 978-3-406-57064-3. (frz.: Quand notre monde est devenu chrétien (312-394). Éditions Albin Michel, Paris 2007.)
  • Foucault. Der Philosoph als Samurai. Reclam, Stuttgart 2009. ISBN 978-3-15-010684-6. (frz.: Foucault. Sa pensée, sa personne.. Albin Michel, Paris 2008.)
  • Die Kunst der Spätantike. Geschichte eines Stilwandels. Reclam, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-15-010664-8. (frz.: Kapitel Pourquoi l'art gréco-romain a-t-il pris fin ? in: L'Empire gréco-romain. Édition du Seuil, coll. Des travaux, Paris 2005, p. 749-865.)

Werke in Französisch[Bearbeiten]

  • L'élégie érotique romaine: l'amour, la poésie et l'Occident. Éditions du Seuil, Paris 1983.
  • René Char en ses poèmes, Paris, Gallimard, « NRF essais », 1990. ISBN 2-07-071974-X ; Taschenbuchausgabe in der Sammlung « Tel », 1995. ISBN 2-07-074102-8
  • (Hrsg.:) Sénèque, Entretiens; Lettres à Lucilius. Éditions Robert Laffont, Paris 1993.
  • Le quotidien et l'intéressant; entretiens avec Catherine Darbo-Peschanski. Hachette, Paris 1997.
  • (mit François Lissarrague und Françoise Frontisi-Ducroux) Les mystères du gynécée. Gallimard, Paris 1998.
  • Sexe et pouvoir à Rome. Tallandier, Paris 2005 (Sammlung von Aufsätzen).
  • L'empire gréco-romain. Le Seuil, Paris 2005.
  • Michel Foucault. Sa pensée, sa personne, Paris, Albin Michel, Sciences humaines, 2008. ISBN 2226179143

Literatur[Bearbeiten]

  • Herwig Gottwald: Paul Veynes Mythostheorie als postmoderner Hellenozentrismus, in: Ders., Spuren des Mythos in moderner deutschsprachiger Literatur. Theoretische Modelle und Fallstudien. Würzburg 2007. 97-103.
  • Michel Matter: À propos de "Quand notre monde est devenu chrétien" (312-394) de Paul Veyne. In: Revue d'histoire et de philosophie religieuses 88 (2008) 55-69.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Information Philosophie, 3/2010, S. 97.