Paul Vitzthum von Eckstädt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Graf Vitzthum von Eckstädt (* 5. Juli 1850 in Oberlichtenau; † 5. August 1911 in Dresden) war ein sächsischer Offizier und zeitweise Chef des Generalstabs der sächsischen Armee, zuletzt General der Infanterie.

Leben[Bearbeiten]

Vitzthum von Eckstädt entstammte der Adelsfamilie Vitzthum. Er studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Göttingen und Leipzig und wurde in Göttingen Mitglied des Corps Saxonia.

Im Juli 1870 trat er in sächsische Militärdienste und nahm als Unteroffizier und Fähnrich am Feldzug gegen Frankreich teil. Er wurde im Juli 1871 Leutnant im 1. Königlich Sächsischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 100, im Juni 1883 Hauptmann im Sächsischen Generalstab und Ostern 1884 Generalstabsoffizier bei der 24. Division (2. Königlich Sächsische) in Leipzig. 1890 wurde er als Major in den Generalstab in Dresden versetzt. Von 1893 bis 1899 war Vitzthum Militärbevollmächtigter in Berlin und Flügeladjutant des Königs Albert von Sachsen. In dieser Zeit wurde er 1894 zum Oberstleutnant und 1897 zum Oberst befördert. 1899 wurde er Kommandeur des Grenadier-Regiments „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Königlich Sächsisches) Nr. 101, 1901 Chef des Generalstabs der sächsischen Armee, dann Generalmajor und im September 1902 Kommandeur der 64. Infanterie-Brigade in der 32. Division (3. Königlich Sächsische). 1904 wurde er Generalleutnant und Kommandeur der 23. Division (1. Königlich Sächsische). Er wurde 1908 als General der Infanterie zur Disposition gestellt und lebte ab 1909 in Dresden.

Literatur[Bearbeiten]