Paul Yoshigorō Taguchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Yoshigorō Kardinal Taguchi (jap. パウロ 田口 芳五郎, Pauro Taguchi Yoshigorō; * 20. Juli 1902 in Sotome (heute: Nagasaki), Japan; † 23. Februar 1978 in Ōsaka) war Erzbischof von Ōsaka.

Leben[Bearbeiten]

Paul Yoshigorō Taguchi stammt wie sein Kollege Joseph Asajirō Satowaki aus der Pfarrei Shitsu im damaligen Sotome (2005 eingemeindet nach Nagasaki).

Er studierte in Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie. Er empfing am 22. Dezember 1928 das Sakrament der Priesterweihe und wurde nach weiterführenden Studien im Jahre 1931 Gemeindeseelsorger in der Erzdiözese Tokio und Dozent am dortigen Priesterseminar. Von 1936 bis 1940 war er persönlicher Sekretär des Apostolischen Delegaten in Japan.

1940 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Apostolischen Administrator, 1941 zum Bischof von Ōsaka. Von 1941 bis 1962 verwaltete Paul Yoshigorō Taguchi zusätzlich die Präfektur Shikoku. In den Jahren 1962 bis 1965 nahm er am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. Papst Paul VI. nahm ihn 1973 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria in Via in das Kardinalskollegium auf. Paul Yoshigorō Taguchi starb am 23. Februar 1978 in Ōsaka und wurde in der dortigen Kathedrale bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]