Paul Zweifel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Zweifel und sein Operationsteam in der Frauenklinik Leipzig, 1905.
Paul Zweifel bei einer Demonstration im 1892 eingeweihten Kliniksaal in der Stephanstraße Leipzig.

Paul Zweifel (* 30. Juni 1848 in Höngg, heute Zürich; † 13. August 1927 in Leipzig) war ein Schweizer Gynäkologe. Er war ein Pionier in der Erforschung der fetalen Physiologie und von 1876 bis 1887 Direktor der Erlanger Universitäts-Frauenklinik.

Paul Zweifels Vater Heinrich Zweifel war Arzt in Höngg. Paul Zweifel studierte an der Universität Zürich Medizin. 1872 promovierte er mit einer Dissertation über Adnexeingriffe und wurde Assistent von Adolf Gusserow. Mit Gusserow ging er an die neugegründete Universität Strassburg. Dort habilitierte er sich 1874. Im selben Jahr wurde er Ordinarius an der Universität Erlangen. 1876 wurde er zum Direktor der Erlanger Frauenklinik berufen. 1887 wurde er als Nachfolger von Carl Credé Ordinarius der Universitätsfrauenklinik Leipzig. Nach ihm ist der Zweifel-Handgriff benannt. 1892 wurde Zweifel Mitglied der Leopoldina.

Sein Sohn Erwin H. Zweifel (1885–) wurde ebenfalls Gynäkologe und war ausserordentlicher Professor an der Universitätsfrauenklinik in München.

Werke[Bearbeiten]

  • Lehrbuch der Operativen Geburtshülfe für Aerzte und Studierende. Enke, Stuttgart 1881.
  • Die Krankheiten der äussern weiblichen Genitalien und die Dammrisse. Enke, Stuttgart 1885 (Deutsche Chirurgie. Bd. 61).
  • Die Stielbehandlung bei der Myomectomie. Enke, Stuttgart 1888.
  • Lehrbuch der Geburtshülfe für Ärzte und Studierende. 2. verm. und verb. Aufl. Enke, Stuttgart 1889 (Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf)
  • Aetiologie, Prophylaxis und Therapie der Rhachitis. Hirzel, Leipzig 1900.
  • Paul Zweifel und Erwin Zweifel: Grundriss der Gynäkologie. Stilke, Berlin 1927.

Weblinks[Bearbeiten]