Paul de la Barthe, seigneur de Thermes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul de la Barthe

Paul de la Barthe, seigneur de Thermes (* 1482 in Bordeaux; † 6. Mai 1562 in Paris) war ein französischer Heerführer und Marschall von Frankreich.

Leben[Bearbeiten]

La Barthe stammte aus einem alten Adelsgeschlecht in der Gascogne. Er zeichnete sich zum ersten Mal während der Belagerung von Neapel (1528) aus. Danach wurde er von islamischen Seeräubern gefangengenommen, jedoch gegen Lösegeld freigegeben. 1544 geriet er in Ceresole Alba erneut in Gefangenschaft. La Barthe verteidigte Parma 1550 gegen die kaiserliche Armee. La Barthe, der sich erst im Alter von 75 Jahren zurückzog, neigte bei seiner Kriegsführung zeitweise zum Leichtsinn, was in seiner letzten Schlacht bei Gravelines (1558) zur Niederlage geführt hatte. Im gleichen Jahr wurde er unter dem französischen König Heinrich II. zum Marschall von Frankreich (frz. Maréchal de France) ernannt und 1559 zum Gouverneur von Paris.