Paul von Thurn und Taxis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul von Thurn und Taxis

Paul Maximilian Lamoral Prinz von Thurn und Taxis (* 27. Mai 1843 auf Schloss Donaustauf bei Regensburg; † 10. März 1879 in Cannes, Frankreich), war das dritte Kind von Fürst Maximilian Karl von Thurn und Taxis und seiner zweiten Frau Mathilde Sophie zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Spielberg (1816–1886).

Freundschaft mit Ludwig II. von Bayern[Bearbeiten]

Auf Wunsch von Pauls Vater Maximilian wurde dieser von König Maximilian II. von Bayern am 15. November 1861 als Junior-Leutnant in das 2. Artillerie-Regiment der Bayerischen Armee aufgenommen. Daher wurde er am 1. Mai 1863 18-Jährig zum Ordonnanzoffizier des damaligen Kronprinzen Ludwig ernannt. Ludwig und Paul wurden enge Freunde, nachdem sie im September 1863 drei Wochen zusammen in Berchtesgaden verbracht hatten. Nach Ludwigs Thronbesteigung im Jahre 1864, wurde Paul am 18. Januar 1865 zum persönlichen Flügeladjutant des Königs ernannt. In den folgenden zwei Jahren wurde die Schönheit von Paul von Thurn und Taxis oft mit jener des jungen Königs verglichen. Er wurde der engste Freund und Vertraute des Königs, der ihm den Spitznamen „Treuer Friedrich“ verlieh.

Wie die Beziehung zu Richard Wagner entbehrte jene zu seinem Adjutanten Paul wohl gleichfalls einer sexuellen Komponente, doch gab es durchaus Gerüchte in München, dass Ludwig mit seinem Adjutanten sexuell intim wäre.

Paul scheint ein Tagebuch geführt zu haben, aber dieses wurde, wie alles andere über ihn in den Regensburger Archiven der Familie Thurn und Taxis, vernichtet. Der folgende Brief wurde Ludwig von Paul aus dessen Münchner Wohnung in der Türkenstraße 82 am 5. Mai 1866 gesendet:

Lieber und geliebter Ludwig! Ich bin gerade fertig mit meinen Tagebuch und mit dem Gedanken an die schönen Stunden, die wir zusammen verbracht haben an diesem Abend vor einer Woche. Das machte mich zum glücklichsten Menschen auf der Erde ... Oh, Ludwig, Ludwig, ich bin Ihnen geweiht! Ich konnte die Menschen um mich herum, nicht ertragen und ich saß still und in meinen Gedanken war ich bei dir ... Wie, wenn mein Herz schlägt, wenn ich an der Residenz bin und ich ein Licht in deinem Fenster leuchten sehe.

Paul von Thurn und Taxis als Lohengrin

Paul und Ludwig zelebrierten ihre Leidenschaft für Richard Wagner und das Theater gemeinsam. Paul war mit einer schönen Stimme begabt und sang mehrmals vor dem König. Zu erwähnen ist hier insbesondere die Feier des 20. Geburtstags von Ludwig am 25. August 1865, die am Alpsee in Hohenschwangau zelebriert wurde. Wagner hatte mit Paul einen Teil der Oper Lohengrin einstudiert. Es war aufwendig ausgestattet: Paul – verkleidet als Lohengrin – trug eine silberglänzende Rüstung. Er wurde über den See durch einen künstlichen Schwan gezogen und die ganze Szenerie wurde elektrisch beleuchtet.[1]

Nachdem Wagner München am 10. Dezember 1865 verlassen musste, diente Prinz Paul von Taxis als diskreter Bote und Vermittler zwischen Ludwig und Wagner. Ludwig hatte offenbar auch mit dem Gedanken an Abdankung gespielt, um seinen Helden ins Exil zu folgen, wurde aber von Wagner mit Hilfe von Taxis davon abgebracht, während beide sich in Wagners Villa in Tribschen im Mai 1866 inkognito aufhielten. Unter dem Pseudonym Friedrich Melloc reiste Paul am 6. August 1866 neuerlich nach Tribschen, dieses Mal jedoch ohne Ludwig, offenkundig um Wagner zu überzeugen, nach München zurückkehren. Pauls folgender Brief an Ludwig ist mit dem 7. August 1866 datiert:

„Ich habe gerade den intimen Zirkels der lieben Freunde verlassen (dh Richard & Cosima Wagner) und ich ging zu dem gemütlichen kleinen Zimmer, wo wir gemeinsam waren, wenn wir hier zusammen ... Eine schöne Erinnerung! ... Er und Frau Vorstal (dh Richard & Cosima Wagner) übermitteln ihre ergebenste Grüße. Gott schütze dich und behüte dich auf dem Thron. Das ist ihr Wunsch und auch mein eigener, denn nur so können wir unser hohes Ideal erreichen. Die Ergebnisse meiner Mission sind sehr gut und ich werde es Ihnen erzählen, wenn es euch genehm ist .... Aber jetzt, gute Nacht, in meinen Gedanken grüße ich euch tausendmal. Ihr aufrichtiger und treuer Friedrich.“[2]

Paul von Thurn und Taxis in Uniform

Aber bald wurde die Beziehung zwischen Paul und Ludwig hintertrieben. Böse Zungen versuchten, Paul zu diskreditieren, und es erreichten böse und unwahre Gerüchte Ludwigs Ohren, dass Paul ein frivoles Leben gelebt habe. Mit kleinen Bosheiten in seiner eigenen Natur, verstand es Ludwig nicht, diese Gerüchte einschätzen zu können und wahrscheinlich hielt er sie für bare Münze.[3]

Dadurch dass sich Ludwigs Gefühle für seinen Freund zu einer großen leidenschaftlichen Liebe entwickelt hatten, wurde die Freundschaft gefährdet, denn der geringste Zweifel an Paul führte dann zu einer Talfahrt. Sobald Paul zögerte, eine falsche Wahl traf, ein falsches Wort verlor, gab es eklatante Probleme durch die vorige zu große Vertrautheit, die nun auf der anderen Seite mit nicht genügend Zuneigung erwidert zu sein schien. Ludwig gab sich solchen trivialen Gefühlen ungescheut hin, bis der Zustand unerträglich wurde. Ein für allemal verbannte er Paul aus seinem Leben. Anscheinend war eine indiskrete Handlung so trivial, dass sie Paul selbst nicht bewusst war. Als er von seinem Sündenfall erfuhr, schickte er einige qualvolle Briefe an den König, aber er erhielt darauf von Ludwig keine Antwort mehr.[4] Der folgende Brief von Paul an Ludwig ist undatiert, muss aber irgendwann um die Mitte Dezember 1866 geschrieben worden sein:

„Mein geliebter Ludwig! Was im Namen aller Heiligen hat Ihr Friedrich euch getan? Was hat er gesagt, dass ihr ihm keine Hand gebt, keine gute Nacht wünscht, ihm kein Auf Wiedersehen vergönnt? Wie ich mich dabei fühle, kann ich nicht sagen, nur meine zitternde Hand kann Ihnen meine innere Unruhe zeigen. Ich habe nicht die Absicht, Sie zu verletzen. Vergebt mir, seid wieder gut zu mir, ich befürchte das Schlimmste - ich halte das nicht länger aus. Mögen meine Notizen Sie erreichen. Amen! Vergib deinem unglücklichen Friedrich“.[5]

Ehe, Bruch mit seiner Familie und Tod[Bearbeiten]

Paul von Thurn und Taxis (oben) mit seiner Familie anlässlich der Silberhochzeit seiner Eltern am 24. Januar 1864.

Am 7. November 1866, wird Paul seiner Pflichten als Adjutant entbunden und einem Artillerieregiment zugeteilt „unter gnädiger Anerkennung seiner Verdienste“.[6] Von Mitte November 1866 an begann er grenzenlos zu trinken und in einem Zustand des inneren Aufruhrs und der Not heiratete er die jüdische Soubrette Elise Kreuzer vom Actien-Volkstheater,[7] mit der er eine Nacht in einer Pension verbracht hatte. Er war zu betrunken, um sich zu erinnern. Am nächsten Morgen trennten sie sich, aber Ende Dezember 1866 behauptete sie, er sei Vater ihres ungeborenen Kindes.

Nach ihrem endgültigen Bruch sollte Paul König Ludwig nie wieder sehen. Im Januar 1867 schied Paul aus der bayerischen Armee unter besonderen Umständen, die später vom Kriegsminister Siegmund von Pranckh im Jahre 1872 als „Fahnenflucht“ bezeichnet wurden.[8] Unter dem Pseudonym ​​„Rudolphi“ zog Paul zusammen mit Elise nach Wankdorf in der Nähe von Bern, wo am 30. Juni 1867 ihr Sohn Heinrich geboren wurde, der nach Elises Vater Heinrich Kreuzer, einem bekannten Opernsänger, benannt wurde.

Als Paul erfuhr, dass seine Eltern die bayerische Polizei damit beauftragt hatten, ihren Sohn zu verfolgen, um ihn zu überzeugen, Elise aufzugeben, zogen sie im August 1867 nach Mannheim oder Ludwigshafen.[9] Im Oktober 1867 übernahm Paul unter dem Namen „Herr von Thurn“ ein Engagement am Stadttheater von Aachen.[10]

1867 war ein sehr schwieriges Jahr für die Thurn und Taxis. Pauls Schwester Amalie starb am 12. Februar 1867 im Alter von 22 und sein Halbbruder, der Erbprinz von Thurn und Taxis Maximilian Anton Lamoral starb am 26. Juni 1867 im Alter von 36 Jahren. Mit der Annexion der Freien Stadt Frankfurt am Main - wo die Post der Thurn-und-Taxis im Königreich Preußen bis ins Jahr 1866 ihren Sitz hatte, endete während des preußisch-österreichischen Krieges die Ära des Postmonopols der Familie Thurn und Taxis am 1. Juli 1867.

Im Jahr 1868 wurde Prinz Paul von Thurn und Taxis von seiner Familie gezwungen, Elise in einer morganatischen Ehe zu heiraten. Anschließend wurde er von ihr verleugnet und aller seiner Titel, Rang und Geburtsrechte beraubt gegen eine jährliche Rente von 6000 Bayerischen Gulden (Florin)[11] Paul wandte sich schriftlich an König Ludwig, erhielt aber keine Antwort, schließlich bat er ihn um ihm einen Titel. Am 19. Juni 1868 setzte Ludwig ihn auf die Liste des Adels von Bayern als Herr Paul von Fels,[12] sein späterer Antrag auf die Verleihung des erblichen Adels wurde dagegen am 10. Dezember 1869 auf Antrag des Bayerischen Staatsministeriums zurückgewiesen.[13]

Paul versuchte, wie Richard Wagner als Tagebucheintrag von Cosima Wagner am 11. April 1869 zeigt:[14] „…Hans Berichterstattung nur schlechte Dinge aus München; oben auf, dass ein Brief von Paul von Fels (ehemals Prinz Taxis), die einen Termin in irgendeiner Form will, und, um es zu sichern, erzählt uns eine Menge Klatsch! Um 03.00 eine Bootsfahrt mit den drei Kleinen und R.

Paul versuchte neuerlich, sich mit seinem Vater zu versöhnen und besuchte ihn zusammen mit Elise am 3. August 1869 in Burg Donaustauf, offenkundig aber ohne Erfolg. Paul wurde dann Schauspieler im Züricher Theater in der Schweiz, seine Schauspielkarriere endete jedoch rasch, nachdem Teile des Publikums gezischt hatten.

Nachdem sein Vater am 10. November 1871 gestorben war, wurde Pauls Schwägerin Helene von Thurn und Taxis das inoffizielle Oberhaupt der Familie, bis ihr Sohn, Maximilian Maria am 24. Juni 1883 volljährig wurde. Bekannt für ihre diplomatischen Fähigkeiten, versuchte sie nach Zeitungsberichten von 1874 Paul und König Ludwig II. wieder auszusöhnen. Dies wurde jedoch aus unbekannten Gründen nicht realisiert.

1877/78 war Elise die Primadonna im Theater Freiburg. Nach Baring-Gould forderte sie von ihrem Mann, ihr stets dann, wenn sie auftrat, einen Strauß auf die Bühne zu ihren Füßen zu werfen, und seine Freunde waren angehalten, das Gleiche zu tun.

Kurze Zeit später, steckte Paul sich mit Tuberkulose an und ging mit seiner Frau nach Lugano, wo sich sein Zustand verschlechterte. Elise hatte dort eine Liaison mit einem preußischen Offizier, der im gleichen Hotel abgestiegen war und brannte mit ihm durch. Das Schicksal von Pauls Sohn Heinrich von Fels, der bei seinem Vater blieb nachdem ihn Elise verlassen hatte, bleibt vage.

Paul von Thurn und Taxis wurde in Cannes, auf dem Friedhof Cimetière du Grand Jas, Allée du Silence-Nr. 33 unter dem Namen Paul de Fels begraben.

Ehrung[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg Jacob Wolf, 1926. König Ludwig II. und seine Welt. Ausgabe 2, S. 196.
  2. Desmond Chapman-Huston, 1990. Ludwig II: Der verrückte König von Bayern. Dorset Press, New York, S. 109–110.
  3. Christopher McIntosh, 1997. Ludwig II. von Bayern: Der Swan King. Barnes & Noble, 1997, © 1982, New York, S. 218.
  4. Greg King, 1996. Der verrückte König: das Leben und die Zeiten von Ludwig II. von Bayern. Secaucus, N.J.: Carol Pub. Group, New York, S. 335.
  5. Desmond Chapman-Huston, 1990. Ludwig II: Der verrückte König von Bayern. Dorset Press, New York, S. 112–113.
  6. Gottfried von Böhm: Ludwig II. König von Bayern. Sein Leben und seine Zeit. H. R. Engelmann, Berlin 1924, S. 496.
  7. Salomon Wininger: Grosse jüdische National-Biographie. Mit mehr als 8000 Lebensbeschreibungen. Verlag Druck „Orient“, 1936, S. 538.
  8. Militärgeschichtliches Forschungsamt (Deutschland West): Militärgeschichtliche Mitteilungen. Volumes 16-20. 1970, S. 101.
  9. Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz: Sachakte 1193 Aufenthalt des Fürsten Paul von Thurn und Taxis Rudolphi. 1867
  10. Eisenbergisches Nachrichtsblatt. Oktober 1867, Nr. 84, S. 334 (Abschnitt Vermischtes)
  11. Karl Bosl: Karl Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten. Regensburg 1983, S. 916.
  12. Desmond Chapman-Huston: Ludwig II, The Mad King of Bavaria. Barnes & Noble, New York 1993, S. 314.
  13. Gottfried Böhm: Ludwig II. König von Bayern, sein Leben und seine Zeit. 1924, S. 498.
  14. Cosima Wagner: Tagebücher. Hrsg. v. Martin Gregor-Dellin, Dietrich Mack Band 1. 1978, S. 85 („ein Brief von Hans, der lauter Übles aus München berichtet; und dazu einen Brief von Paul von Fels (ehemals Fürst Taxis), welcher irgend eine Anstellung wünscht und um diesen zu erobern, lauter Klatschgeschichten mitteilt“)