Paula Grogger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Büste von Paula Grogger (Ehrengalerie, Grazer Burg)
Grogger Familiengrab Friedhof Öblarn

Paula Grogger (* 12. Juli 1892 in Öblarn; † 1. Jänner 1984 in Öblarn) war eine österreichische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Paula Grogger wurde als Tochter des Kaufmannes Franz und dessen Frau Maria Grogger in Öblarn in der Steiermark geboren. Sie besuchte 1907 bis 1912 in Salzburg die Lehrerinnenbildungsanstalt der Ursulinerinnen in Salzburg. Als eine der wenigen Frauen zur damaligen Zeit legte sie die österreichische Reifeprüfung, die Matura, ab. Danach kehrte sie in die Steiermark zurück und unterrichtete bis 1929 an einigen Schulen des Ennstals Handarbeiten.

Ihr Erstlingsroman Das Grimmingtor (1926) war ein triumphaler Erfolg. Das Buch wurde mehrmals übersetzt und neu aufgelegt.

Paula Grogger gehörte dem illegalen NS-Bund deutscher Schriftsteller Österreichs an. Nach dem „Anschluss Österreichs“ 1938 huldigte sie Adolf Hitler im Bekenntnisbuch deutscher Dichter.[1][2]

1952 wurde ihr der Peter-Rosegger-Preis des Landes Steiermark verliehen. 1966 wurde sie zur Professorin ernannt. Darüber hinaus erhielt sie andere Ehrungen, wie den Enrica-Handel-Mazzetti-Sonderpreis, die Silberne Erzherzog-Johann-Plakette und den Ehrenring des Landes Steiermark.

1980 beendete sie im Alter von 88 Jahren ihre schriftstellerische Tätigkeit, mit 91 Jahren starb sie in ihrem Haus in Öblarn, das bis heute als Museum dient.

Werke[Bearbeiten]

  • 1917 Das Christkindl im Steirerland
  • 1926 Das Grimmingtor
  • 1927 Die Sternsinger, Das Gleichnis von der Weberin
  • 1929/1977 Räuberlegende
  • 1932 Das Röcklein des Jesuskindes
  • 1933 Das Spiel von Sonne, Mond und Sternen
  • 1935 Der Lobenstock
  • 1937/1967 Die Hochzeit. Ein Spiel vom Prinzen Johann (ein Stück über Erzherzog Johann)
  • 1947/1962 Bauernjahr
  • 1949 Der Antichrist und unsere Liebe Frau
  • 1954 Gedichte
  • 1958 Die Mutter,Die Reise nach Salzburg
  • 1962 Aus meinem Paradeisgarten
  • 1975 Späte Matura oder Pegasus im Joch
  • 1977 Der himmlische Geburtstag, Sieben Legenden, Die Räuberlegende
  • 1980 Der Paradeisgarten
  • 1983 Geschichte der Kindheit

Ohne Zeitzuordnung:

  • Die Reise nach Brixen, Gestrickte Zirkuswelt, Die selige Jugendzeit, Vom Leben das Beste, Kinderszenen
  • Die Legende von der Mutter, Die Legende vom Rabenknaeblein, Ein Stück aus meinem Garten
  • Da Tag is' vorbei (Liedtext, Weise und Satz: Lorenz Maierhofer)

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paula Grogger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 199–200.
  2. Bund Deutscher Schriftsteller Österreichs (Hrsg.): Bekenntnisbuch Österreichischer Dichter. Krystall Verlag, Wien 1938.