Paulina Chiziane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paulina Chiziane (2008)

Paulina Chiziane (* 4. Juni 1955 in Manjacaze, Provinz Gaza, Mosambik) ist eine mosambikanische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Sie wuchs in den Vorstädten der Landeshauptstadt Maputo auf und besuchte später die Eduardo-Mondlane-Universität. Ihre literarische Karriere begann sie 1984 mit in der mosambikanischen Presse veröffentlichten Erzählungen.

Ihr erstes Buch, Balada de Amor ao Vento, erregte Aufsehen durch die Schilderung der Polygamie im Süden Mosambiks während der Kolonialzeit und gilt als der erste von einer Frau veröffentlichte Roman in Mosambik.

Für ihren Roman Niketche: Uma História de Poligamia gewann sie 2003 den Prémio José Craveirinha.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • „Balada de Amor ao Vento“ (1990)
  • „Ventos de Apocalipse“ (1993)
  • „O Sétimo Juramento“ (2000)
  • „Niketche: Uma História de Poligamia“ (2002)
  • „O Alegre Canto da Perdiz“ (2008)
  • „As Andorinhas“ (2008)

Übersetzungen ins Deutsche[Bearbeiten]

  • „Wind der Apokalypse“ (Übers.: Elisa Fuchs, Brandes & Apsel 1997)
  • „Liebeslied an den Wind“ (Übers.: Claudia Stein und Michael Kegler, Brandes & Apsel 2001)
  • „Das siebte Gelöbnis“ (Übers.: Michael Kegler, Brandes & Apsel 2003)

Literatur[Bearbeiten]

  • Elke Schmitter: Paulina Chiziane: Gezeiten im Krieg, in: Leidenschaften. 99 Autorinnen der Weltliteratur, München 2009, ISBN 978-3-570-01048-8
  • Manfred Loimeier: Africando. Literarische Reise durch einen Kontinent Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-86099-625-6

Weblinks[Bearbeiten]