Paulus de Santa Maria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paulus de Santa María (Darstellung von 1791)

Paulus de Santa Maria (auch: Paulus von Burgos, lat. Paulus Burgensis, eigentlich: Schlomo ben Jitzchaq ha-Levi; * um 1352 in Burgos; † 29. August 1435 ebenda) war ein spätmittelalterlicher Theologe und Exeget jüdischer Herkunft. Von 1403 bis 1415 war er Bischof von Cartagena, seit 1415 bis zu seinem Tod Bischof von Burgos.

Leben[Bearbeiten]

Schlomo ben Jitzchaq ha-Levi, als Sohn einer begüterten Kaufmannsfamilie in jüdischem Glauben erzogen, wirkte zunächst als Rabbiner in seiner Heimatstadt, bevor er zusammen mit einigen seiner Geschwister und Familienangehörigen 1390/1391[1] zum katholischen Glauben übertrat. Seit seiner Taufe nannte er sich spanisch Pablo García de Santa María, lateinisch Paulus de Santa Maria.

Anschließend studierte Paulus in Paris Theologie, wurde dort 1394 zum Priester geweiht und ging dann an den Hof des avignonesischen Gegenpapstes Benedikt XIII. Als Bischof von Cartagena gehörte Paulus zum Kreis der Berater, die die Regentschaft für den unmündigen König Johann II. von Kastilien und León führten, und wurde 1407 vom Regenten König Ferdinand I. von Aragón zum Kanzler Kastiliens bestellt. In dieser Zeit beeinflusste er unter anderem die Judengesetzgebung Kastiliens. 1415 wurde er dann zum Bischof seiner Heimatstadt Burgos erhoben. Begraben wurde er 1435 in dem von ihm dort gegründeten Dominikanerkloster San Pablo di Burgos.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Francisco Cantera Burgos: Alvar García de Santa María y su familia de conversos. Historia de la judería de Burgos y de sus conversos más egregios. Instituto Montano, Madrid 1952.
  • José Antonio Casillas García: Los enterramientos en el Convento de San Pablo de Burgos. In: Archivo Dominicano Bd. 22, 2002, S. 219-306.
  • Fernando Domínguez Reboiras: Paulus von Burgos. In: Lexikon für Theologie und Kirche, Band 7, 3. Auflage 1998, Sp. 1514-1515.
  • Judith Gale Krieger: Pablo de Santa María. His Epoch, Life and Hebrew and Spanish Literary Production., Diss. University of California, Los Angeles, 1988.
  • Angel Sáenz-Badillos; Judit Targarona Borrás: Šĕlomoh ben Yiṣḥaq ha-Levi (Pablo de Santa María). In: Diccionario de autores judios (Sefarad. Siglos X-XV). El Almendro, Córdoba 1988 (Estudios de Cultura Hebrea, Band 10), S. 94-95. ISBN 84-86077-69-9.
  • Heinz Schreckenberg: Paulus von Burgos. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 7, Bautz, Herzberg 1994, ISBN 3-88309-048-4, Sp. 57–60.
  • Luciano Serrano: Los conversos Pablo de Santa María y Alfonso de Cartagena, obispos de Burgos, gobernantes, diplomáticos y escritores. C. Bermejo, Madrid 1942 (Escuela de estudios hebraicos, Serie B, Band 1).
  • Isidor Singer; Meyer Kayserling: Paul de Burgos. In: Jewish Encyclopedia Bd. 5 (1905), S. 562-563.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Francisco Cantera Burgos: La conversión del celebre talmudista Salomón Levi (Pablo de Burgos). In: Boletin de la biblioteca de Menéndez Pelayo, Band l5, 1933, S. 419-448.

Weblinks[Bearbeiten]