Pause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Pause als Unterbrechung; zu anderen Bedeutungen siehe Pause (Begriffsklärung).
Der Pause-Knopf auf einer Fernbedienung

Eine Pause (ins Mittelhochdeutsche im 14. Jahrhundert als pūse über altfranzösisch pause und lateinisch pausa entlehnt aus altgriechisch παῦσις paūsis,[1] heutiges Griechisch παύση páfsi ‚Rast‘, ‚Stillstand‘) ist die zeitlich begrenzte Unterbrechung eines Vorgangs.

Als Endung von zusammengesetzten Fachwörtern (-pause) bezeichnet es auch im ursprünglichen griechischen Sinne das Ende von etwas.

Unterschiedliche Bedeutungszusammenhänge[Bearbeiten]

Wanderer bei der Rast vor München, Gemälde von Carl von Häberlin, 1859

In Theater, Konzert und Kino[Bearbeiten]

  • Pause als Unterbrechung einer Theatervorstellung oder eines Konzerts. In vielen Theater- und Opernvorstellungen werden zwischen in der Vorlage vorgesehene Akte oder an anderen dramaturgisch sinnvollen Punkten eine oder mehrere Pausen eingeschoben. Pausen dienen zur Erholung der Mitwirkenden und Zuschauer und oft auch zum Umbau des Bühnenbilds. Für die Zuschauer werden im Foyer meist Getränke, oft auch Snacks oder kleine Mahlzeiten („Pausenbuffet“) zum Kauf angeboten. Die Pause gilt als bedeutender Teil des Theater- oder Konzertbesuchs als gesellschaftliches Ereignis. In „Pausengesprächen“ tauscht sich das Publikum über das bislang Gesehene aus.
  • Intermission als Unterbrechung einer Filmvorstellung

In der Musik[Bearbeiten]

In der Medizin[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

In Fremdwörtern[Bearbeiten]

Als Bestandteil von Fremdwörtern bezeichnet -pause die Beendigung von etwas:

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Pause – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Pause (Erholungspause) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Pause (Theater) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Pause – Zitate
 Wikisource: Pause – Quellen und Volltexte

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage