Paul Freiherr von Davidovich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pavle Davidović)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Freiherr von Davidovich, serbisch Pavle Davidović Павле Давидовић, (* 1737 in Ofen in der dortigen Serbengemeinde; † 18. Februar 1814 in Komorn) war ein österreichischer General und Feldzeugmeister, serbischer Herkunft.

Davidovich trat am 1. Februar 1757 in das kaiserliche Infanterieregiment Erzherzog Karl Nr. 2 ein und diente seit 1757 als Hauptmann im Siebenjährigen Krieg. Im November 1771 wurde er Major im Infanterie-Regiment Nr. 19. Er kämpfte im bayerischen Erbfolgekrieg und zeichnete sich unter Oberst Alvinczy am 18. Januar 1779 bei Habelschwerdt so hervorragend aus, dass ihm am 19. Mai der Maria-Theresien-Orden verliehen wurde.[1] 1780 wurde er in den Freiherrnstand erhoben, seit November 1781 war er Oberstleutnant und diente dann im Infanterie-Regiment Nr. 34. Am 8. November 1783 wurde er zum Obersten befördert.

Im folgenden Krieg gegen die Türken hatte er das Kommando über das Peterwardeiner Grenzer-Regiment, mit dem ihm am 24. April 1788 die Übergabe der Festung Schabatz gelang. 1789 unternahm er einen Feldzug nach Lipnitza und trieb dort Requisitionen ein. Am 16. Januar 1790 wurde er zum Generalmajor befördert und folgend unter FML Maximilian Baillet de Latour gegen die aufständischen Belgier nach Flandern geschickt. Von 1792 bis 1794 stand er bei der kaiserlichen Armee in der Österreichischen Niederlande und kämpfte bei Neerwinden, Marchiennes und Wattignies gegen die Franzosen. Am 4. März 1796 wurde er zum Feldmarschalleutnant ernannt und übernahm anschließend ein Korps in Italien, das sich unter Oberbefefehl von Dagobert Wurmser gegen die französische Bedrohung in der Lombardei an der Etsch versammelte. Er drang durch das Etschtal vor und nahm am 5. August an der Schlacht von Castiglione teil. Davidovich wollte ursprünglich gegen Verona vorrücken, wurde aber am 4. September 1796 südlich von Trient bei Rovereto von Napoleon Bonaparte geschlagen und musste vorübergehend zurückgehen. Im November drang er wieder aus Südtirol in Richtung Trient vor und konnte die isolierte französische Division Vaubois am 2. und 7. November 1796 bei Cembra und Calliano empfindlichen Verluste beibringen. Am 17. November 1796 konnte er Vaubois bei Rivoli zurückdrängen und auf Pastrengo vorrücken. Die geplante Vereinigung mit Alvinczy bei Verona und auch der zweite Entsatzversuch von Mantua gelang nicht. Während des Zweiten Koalitionskrieges von 1799 bis 1801 hatte Davidovich wiederum höhere Kommandos in Italien inne. Im Feldzug von 1805 kommandierte er den linken Flügel der Armee Erzherzogs Karl in Italien. An der Schlacht von Caldiero hatten seine Truppen keinen direkten Anteil, aber er bedrohte an der Etschlinie die Franzosen unter Massena im Rücken. Er folgte den Rückzug Karls nach Ungarn und wurde 1806 mit der Inspektion der festen Plätze Peterwardein und Semlin im Banat beauftragt. Am 28. Mai 1807 wurde Davidovich zum Feldzeugmeister befördert und wurde darauf Festungskommandant von Komorn. Im Juni 1809 führte er Erzherzog Johann für die Schlacht bei Raab eine Division als Verstärkung zu. Davidovich verstarb am 18. Februar 1814 in Komorn.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jaromir Hirtenfeld: Der Militär-Maria-Theresien-Orden und seine Mitglieder, Kaiserliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1857, S. 1732.
  2. Jaromir Hirtenfeld: Der Militär-Maria-Theresien-Orden und seine Mitglieder, Kaiserliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1857, S. 1732.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.