Pawel Sergejewitsch Alexandrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pawel Alexandrow)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pawel Sergejewitsch Alexandrow

Pawel Sergejewitsch Alexandrow, russisch Па́вел Серге́евич Алекса́ндров, englisch Alexandrov, deutsch auch Paul Alexandroff (* 25. Apriljul./ 7. Mai 1896greg. in Bogorodsk; † 16. November 1982 in Moskau) war ein russischer Mathematiker, der sich hauptsächlich mit Topologie befasste.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Er studierte an der Lomonossow-Universität Moskau bei Dmitri Jegorow (1869–1931) und Nikolai Lusin (1883–1950)[1], dem Kopf einer großen Schule der reellen Analysis. Zusammen mit seinem Freund Pawel Urysohn (1898–1924), ebenfalls ein Pionier der Topologie, besuchte er 1923–1924 Göttingen, wo er unter anderem bei Emmy Noether, David Hilbert und Richard Courant studierte bzw. mit ihnen arbeitete. Nach dem tödlichen Badeunfall seines Freundes Urysohn an der französischen Atlantikküste 1924 gab er dessen Werke heraus. Nach seiner Promotion 1927 war er mit Heinz Hopf, mit dem er schon in Göttingen eng zusammenarbeitete, bis 1928 an der Princeton University. Ab 1929 war er Professor an der Lomonossow-Universität in Moskau und am dortigen Steklow-Institut. 1953 wurde er in die Sowjetische Akademie der Wissenschaften gewählt.

Alexandrow arbeitete zunächst in allgemeiner Topologie und Mengenlehre, ist aber vor allem als Pionier der algebraischen Topologie bekannt, wobei er wichtige Anregungen für eine abstrakte gruppentheoretische Behandlung von Emmy Noether empfing. Mit Heinz Hopf schrieb er 1935 das Buch „Topologie“, eines der ersten Lehrbücher über dieses Gebiet. Die Einpunktkompaktifizierung eines lokalkompakten Raumes wird nach ihm auch Alexandrow-Kompaktifizierung des Raumes genannt.

Zu seinen Schülern zählen Alexander Kurosch, Lew Pontrjagin und Andrei Tichonow.

Alexandrow war zeitlebens ein enger Freund von Andrei Kolmogorow und beide kauften sich 1935 ein Haus bei Moskau, in dem sie auch viele ausländische Mathematiker empfingen.

Er besaß durchaus Sinn für Humor, wie folgende Erinnerung von Kurt Reidemeister nach seinem Besuch der Euler-Feier der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin am 21.März 1957 zeugt:[2]

„Der zweite Festredner war der Leiter der Delegation der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Professor Alexandroff aus Moskau – der übrigens als junger Dozent mehrere Jahre in Göttingen verbracht hat und im persönlichen Gespräch jener unbeschwerten Tage mit Wärme gedachte. Um Euler zu charakterisieren, knüpfte Alexandroff an das Zusammenspiel von Können und Verstehen an und erläuterte dies an einem Wortwitz von Medizinern über Mediziner. Die Chirurgen, so heißt es da, verstehen wenig, aber können viel; die inneren Mediziner verstehen viel, aber können wenig und die Psychiater verstehen alles, aber können nichts. Im Sinn dieser Dreiteilung, fuhr er dann vor der nun durchaus erheiterten Festversammlung fort, war Euler ein Chirurg. Euler war ein Könner, genauer, ein genialer Rechner sowohl am Material der Zahlen wie auch am Material der Formeln.“

1954 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Amsterdam (Aus der mengentheoretischen Topologie der letzten zwanzig Jahre).

Werke[Bearbeiten]

  •  Einführung in die Gruppentheorie. 11. Auflage. Harri Deutsch, 2001.
  •  Lehrbuch der Mengenlehre. 7. Auflage. Harri Deutsch, 2001.
  • Abschnitt Einfachste Grundbegriffe der Topologie in  David Hilbert, Stephan Cohn-Vossen: Anschauliche Geometrie. 2. Auflage. Springer Verlag, 1996.
  • Herausgeber und Mitautor Enzyklopädie der Elementarmathematik, 4 Bde., Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin (Ost), 1977–1980
  • Herausgeber und Mitautor Die Hilbertschen Probleme, Verlag Harri Deutsch (Ostwalds Klassiker Bd.252) 1998, zuerst 1971
  • mit Heinz Hopf Topologie, Bd. 1, Springer, 1935, neu 1974

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Frei, Urs Stammbach Pawel Sergejewitsch Alexandroff 1896-1982, DMV Mitteilungen 1996, Nr.3, S.17

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Jegorow wurde 1931 Opfer von Stalins Terror – er wurde verhaftet und starb ein Jahr später im Exil – Lusin wurde 1936 wegen seiner Auslandskontakte und anderer Vorwürfe aus seiner Professur entlassen. Eine Reihe jüngerer Mathematiker, darunter auch Alexandrow und Sobolew, war aktiv an seiner Entmachtung beteiligt.
  2. Kurt Reidemeister. Über Leonhard Euler. Mathematisch-Physikalische Semesterberichte. Bd.6, Nr.1/2, S.4, 1958, ZBL 0086.00401