Paximadia-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paximadia (παξιμάδια)
Die Paximadia-Inseln, rechts im Vordergrund das alte Kloster Preveli
Die Paximadia-Inseln, rechts im Vordergrund das alte Kloster Preveli
Gewässer Mittelmeer
Geographische Lage 35° 1′ N, 24° 36′ O35.00972222222224.591666666667Koordinaten: 35° 1′ N, 24° 36′ O
Paximadia (παξιμάδια) (Kreta)
Paximadia (παξιμάδια)
Anzahl der Inseln 2
Hauptinsel Sakolévas
Gesamtfläche
Einwohner (unbewohnt)

Die Paximadia-Inseln (griechisch παξιμάδια (n. pl.), „Zwieback-Inseln“) sind zwei unbewohnte Inseln in der Bucht der Messara-Ebene, gelegen etwa zehn Kilometer vor der Küste des südlichen Kreta. Vor dem Westende ragt ein alleinstehender Fels turmartig aus dem Meer, aber zu klein, um von einer dritten Insel zu sprechen, ebenso wie ein weiterer zwischen den Inseln gelegener Fels.

Die längliche, westlich gelegene Insel heißt Sakolévas und die kleinere heißt Akoníza.

In antiker Zeit waren die Inseln der Göttin Leto geweiht und hießen „Letoai“. Die fast vegetationslosen Felseninseln sind relativ bekannt, da sie von einem großen Abschnitt der Südküste Kretas aus gesehen werden können. Die westliche der beiden erreicht eine Höhe von immerhin 252 Metern und misst 1,1 km², die östliche ist nur 166 Meter hoch und bedeckt eine Fläche von 0,6 km². Für eine Besiedlung der Inseln in früherer Zeit gibt es keine Belege.

Die Paximadia-Inseln spielen eine zentrale Rolle in dem Roman „Der kretische Gast“ von Klaus Modick.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paximadia-Inseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien