Payday: The Heist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Payday: The Heist
Studio SchwedenSchweden Overkill Software
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sony Online Entertainment
Erstveröffent-
lichung
PlayStation 3
NordamerikaNordamerika 18. Oktober 2011
Europaische UnionEuropäische Union 2. November 2011
Windows
WeltWelt 20. Oktober 2011
Plattform Windows, PS3
Spiel-Engine Diesel
Genre Ego-Shooter
Spielmodus Einzelspieler, Koop-Mehrspieler
Steuerung Tastatur und Maus
Systemvor-
aussetzungen
Medium Download über Steam und PSN
Sprache Englisch
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18+ Jahren empfohlen

Payday: The Heist ist ein Mehrspieler-Ego-Shooter von Overkill Software für PlayStation 3 und Windows aus dem Jahr 2011. Ziel des Spiels ist die Planung und Durchführung von Überfällen (engl. heists).

Spielprinzip[Bearbeiten]

Payday weist deutliche Parallelen zu Valves Left 4 Dead auf.[2] Es besteht aus mehreren Missionen, heists (engl. für Raubüberfälle) genannt, die jedoch nicht durch eine Handlung verbunden sind. Aufgabe ist die erfolgreiche Durchführung eines Überfalls, wobei das Spielerteam versuchen muss, den Ordnungshütern zu entkommen. Der Spieler hat die Wahl zwischen drei verschiedenen Spezialisierungen seines Charakters, für die er drei unterschiedliche Waffen freispielen kann:

  • Assault hat die Mark 11, Crosskill .45 und Brenner 21,
  • Scharfschütze hat die M308 und die Locomotive 12G und
  • Support die Bronco .44, Reinbeck Shotgun und Compact-5.

Ein Spieler gilt als gefangen genommen, wenn er im Gefecht zuviel Schaden genommen und nicht von seinen Begleitern wiederbelebt wurde. Neben den Ordnungshütern kommen auch Zivilisten als Spielfiguren vor. Das Töten dieser Zivilisten wird im Spiel bestraft, sie können jedoch als Geiseln genommen werden. Sollte ein Mitspieler in Gefangenschaft geraten, kann er durch einen Geiselaustausch wieder ins Spiel gebracht werden.

In der normalen PC-Version sind sechs Missionen enthalten (First World Bank, Heat Street, Panic Room, Green Bridge, Diamond Heist, Slaughterhouse), drei weitere (No Mercy Hospital, Counterfeit, Undercover) wurden am 25. Juli und 7. August 2012 als DLC veröffentlicht. In den Missionen Diamond Heist und No Mercy Hospital ist es möglich, unentdeckt zu bleiben. Ab einer gewissen Zeit geht jedoch auch in diesen Missionen der Alarm los.

Erweiterung[Bearbeiten]

Neben der neuen Karte No Mercy Hospital am 25. Juli 2012 wurde in Europa am 7. August 2012 der Wolf Pack DLC veröffentlicht. Dieses Paket beinhaltet einen neuen Talentbaum (Techniker) mit drei neuen Waffen (AK(47), Stryk-Pistole, GL40 (Granatwerfer ähnlich wie bei Left 4 Dead 2)) und zwei neue Heists (Undercover und Counterfeit).

Rezeption[Bearbeiten]

Payday erhielt zumeist positive Wertungen (Metacritic: 76 von 100 (Win)/70 (PS3)).[3][4]

„Payday is the most exciting parts of your favorite movies cobbled together, swapping the brains for extra bullets.“

„Payday ist die Aneinanderreihung der aufregendsten Ausschnitte eurer Lieblingsfilme, wobei es Tiefgründigkeit durch ein paar Extra-Kugeln ersetzt.“

PC Gamer, Ausgabe Januar 2012

Das Spiel wurde 700.000 Mal verkauft.[5] Im April 2012 übernahm der schwedische Entwickler Starbreeze Studios Overkill,[6] im August 2013 erschien in Zusammenarbeit mit Starbreeze schließlich der Nachfolger Payday 2.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Payday: The Heist Systemvoraussetzungen auf VGrequirements.info. Abgerufen am 20. Februar 2014.
  2. Drake, Audrey: E3 2011: PayDay Is Left 4 Dead with banks. IGN. 3. Juni 2011. Abgerufen am 5. Juni 2011.
  3. Metacritic: Durchschnittliche Wertung der Windows-Fassung, basierend auf 17 Artikeln. Abgerufen am 22. Februar 2014.
  4. Metacritic: Durchschnittliche Wertung der PS3-Fassung, basierend auf 30 Artikeln. Abgerufen am 22. Februar 2014.
  5. a b http://www.examiner.com/article/payday-2-has-sold-over-1-5-million-copies
  6. http://www.vg247.com/2012/04/19/starbreeze-acquires-payday-dev-overkill-software/