Paymaster General

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Paymaster General (Generalzahlmeister) nimmt ein Amt mit Ministerrang in der britischen Regierung wahr.

Aufgaben und Geschichte[Bearbeiten]

Er ist verantwortlich für das Amt des Generalzahlmeisters (Office of HM Paymaster General (OPG)), das die Vollmacht über die Konten der Regierung und anderer wichtiger öffentlicher Körperschaften bei der Bank of England innehat. Der Konsolidierungsfonds der Regierung wird von ihm aufgeteilt auf die Konten der einzelnen Ministerien und Körperschaften. Das Amt des Generalzahlmeisters betreibt daneben einige weitere Konten- und Transaktionsdienste der Regierung, wie zum Beispiel den Scheck- und Kreditverkehr sowie andere Verfahren wie das Bankers' Automated Clearing Services (BACS) und Clearing House Automated Payment System (CHAPS) im elektronischen Verarbeitungssystem.

Wenn das Amt des Paymaster General von einem Minister im Schatzamt (HM Treasury) ausgeübt wird, nimmt dieser innerhalb des Schatzamts nach dem Schatzkanzler und dem Chefsekretär des Schatzamtes den dritten Rang ein. Nachrangig sind der Finanz-, Wirtschafts-, Schatz- und Handelssekretär des Schatzamtes.

Das Amt wurde 1836 eingerichtet nach dem Zusammenschluss des Zahlmeisters der Armee, dem Schatzmeister der Marine, dem Zahl- und Schatzmeister des Royal Hospital Chelsea sowie dem Schatzmeister des Nachschubwesens. Zwischen 1848 und 1868 war das Amt mit dem des Vizepräsidenten des Board of Trade verbunden.

Der Paymaster General mit der längsten Amtszeit war Dawn Primarolo von 1999 bis 2007. Derzeitiger Generalzahlmeister ist Francis Maude, der zugleich Minister für Kabinettsangelegenheiten ist.

Das Office of HM Paymaster General wurde im April 2008 Teil des neugegründeten Government Banking Service, der wiederum zum HM Revenue & Customs (HMRC) gehört.[1]

Liste der bisherigen Paymasters General[Bearbeiten]



Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Introduction to Government Banking Service. HM Revenue & Customs, abgerufen am 23. August 2011 (englisch).