Pays d’Auge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Karte des Pays d’Auge aus dem Jahr 1716

Das Pays d’Auge (Pagus Algiae) ist eine Landschaft in der Normandie (Frankreich). Sie liegt in den Départements Calvados und Orne und ein Stückchen auch in Eure.

Es entspricht den Becken der Flüsse Touques und Dives. Die Landschaft mit Orten wie Camembert, Livarot und Pont-l’Évêque wird als Urtyp der Normandie mit ihren Kühen, Apfelbäumen und Hütten angesehen.

Einige der Städte und Strände sind über Frankreich hinaus bekannt, wie z. B. Deauville, Trouville-sur-Mer, Honfleur, Lisieux.

Generell gilt das im Hinterland der Côte Fleurie (Blumenküste) gelegene Pays d'Auge als Heimat der drei großen normandischen 'C': Cidre, Calvados und Camembert. Neben dem Camembert gibt es weitere bekannte Käsesorten: Der Livarot und der Pont-l’Évêque mit geprüfter Herkunftsbezeichnung (AOC, Appellation d'Origine Contrôlée).

Neben der Landwirtschaft und der Produktion von Nahrungsmitteln wie Cidre, Calvados und den angeführten Milchprodukten hat der Tourismus für die Region eine hohe Bedeutung. Hier bringt besonders die geographische Nähe zu Paris und Großbritannien einen großen Vorteil.

Literatur[Bearbeiten]

  • Yannick Lecherbonnier (Autor), Patrick Merret (Photograph): Architectures en pays d'Auge, Basse-Normandie. Cahiersdu Temps, Cabourg 2011, ISBN 978-2-355-07032-7.
  • Yves Lescroart (Autor), Régis Faucon (Photograph): Herrenhäuser in der Normandie (Les manoirs du Pays d'Auge, 1995). Könemann, Köln 1997, ISBN 3-89508-702-5.