Pays d’Ouche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte des Pays d’Ouche, 1716

Das Pays d’Ouche ist eine Landschaft der Normandie im Nordosten des Départements Orne und dem Südwesten des Départements Eure.

Geografie[Bearbeiten]

Sein Zentrum ist das Tal der Risle oberhalb von Beaumont-le-Roger. Das Pays d’Ouche wird von der Charentonne im Westen, dem Iton im Osten, der Avre im Süden und im Norden von einer fiktiven Linie zwischen Évreux, Beaumont-le-Roger und Bernay begrenzt.[1] Im Westen berührt es das Pays d’Auge (Pagus Algiae) und im Süden den Perche. Die wichtigsten Orte sind: L’Aigle, Bernay, Breteuil, Conches-en-Ouche und Rugles. Der Boden ist reich an Siliciumdioxid, Tonmineralen und Sand und gelegentlich mit Schluff bedeckt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet des Pays d’Ouche entspricht dem Archidiakonat Ouche, dem pagus Uticensis.[3] Der Name Ouche ist aus dem indo-europäischen Wortstamm ot- oder ut- (‚Waldgebiet‘) und der keltischen Ortsnamensendung *-ika zusammengesetzt (vergleiche *are-mor-ika).[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region wird hauptsächlich landwirtschaftlich genutzt. Es herrschen relativ armen Böden und große Wälder (Breteuil, Conches-en-Ouche) vor. Ein bedeutender Erwerbszweig ist die Rinderzucht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stéphane Gomant: La Société rurale dans le Pays d'Ouche à la fin du 18e siècle, Mutations et permanences des structures socioéconomiques dans le canton de la Ferté-Fresnel, 1770-1830, sous la direction de Jean-Marc Moriceau, Universität Caen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Gilles Rossignol: Eure. La Renaissance du Livre, Tournai 2001, ISBN 978-2804605070, S. 193-208. (französisch)
  2.  Dominique Cliquet: L’Eure. 27. In: Michel Provost, Academie des inscriptions et belles-lettres, Ministere de la culture (Hrsg.): Carte Archéologique de la Gaule. Fondation Maison des Sciences de l’Homme, Paris 1993, ISBN 2-87754-018-9, Introduction, S. 34. (französisch)
  3.  Johann Georg Theodor Grässe: Orbis latinus. Verzeichniss der lateinischen Benennungen der bekanntesten Städte etc.. C. A. Werner, Dresden 1861, S. 201 (in Google Books, abgerufen am 12. März 2010).
  4. Les noms des communes et anciennes paroisses de l'Eure. François de Beaurepaire. Éditions Picard 1981. S. 155.