Paznaun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Talung, zum Ort siehe Paznaun (Gemeinde Ischgl), zur Ortslage Paznauntal siehe Ischgl (Gemeinde Ischgl)
Paznaun
Das Paznaun bei Kappl (Blick taleinwärts)

Das Paznaun bei Kappl (Blick taleinwärts)

Lage Tirol, Österreich
Gebirge Verwallgruppe, Samnaungruppe, Silvretta
Geographische Lage 47° 4′ 10″ N, 10° 24′ 27″ O47.06944444444410.40751800Koordinaten: 47° 4′ 10″ N, 10° 24′ 27″ O
Paznaun (Tirol)
Paznaun
Typ V-Tal
Gestein Gneis, Glimmerschiefer
Höhe 900 m bis 1800 m ü. A.
Länge 40 km
Gewässer Trisanna

Das Paznaun, seltener Paznauntal, ist eine Talung im äußersten Westen von Nordtirol, Österreich, und umfasst das Tal der Trisanna und deren Nebentäler.

Geografie[Bearbeiten]

Das Paznaun liegt im Westen Tirols. Es beginnt in Pians nach Landeck, am Zusammenfluss der Trisanna mit der Rosanna zur Sanna, und ist ein Seitental des Stanzer Tals. Das Tal erstreckt sich in südwestlicher Richtung mit einer Länge von knapp 40 km bis an die Bieler Höhe, wobei der letzte, unbewohnte Talabschnitt das Kleinvermunt genannt wird. Dort grenzt es an das Bundesland Vorarlberg, und im Süden an die Schweiz.

Das V-förmige Hochtal wird im Norden von der Verwallgruppe und im Süden von der Samnaungruppe und der Silvretta umgeben. Der höchste Berg ist mit 3399 m ü. A. das Fluchthorn. Die Sonnenhänge sind mit Einzelhöfen und Rotten relativ dicht besiedelt, während auf der Schattseite der Wald meist bis zum Talboden reicht.

Orte im Paznaun[Bearbeiten]

Ischgl

Die Talung umfasst taleinwärts folgende größere Orte:

Nachbarregionen[Bearbeiten]

umgebende Gebirgsgruppe sind kursiv gesetzt
Klostertal (Vorarlberg)
Westverwall
Arlberg · Stanzertal/St. Anton am Arlberg
Ostverwall
Landecker Becken/Tirol West
Montafon
(Vorarlberg) · Nordsilvretta
Nachbargemeinden Samnaungruppe · Sonnenterrasse
Oberes Gericht/Tiroler Oberland
Mittelsilvretta
Prättigau (Ktn. Graubünden, Schweiz)
Westsilvretta
Unterengadin (Ktn. Graubünden, Schweiz)

Klima[Bearbeiten]

Das Paznaun weist ein typisches Klima zentralalpiner Hochtäler auf, das aufgrund der Höhenlage rau, aber sonnenscheinreich ist und geringere Niederschläge als die nord- oder südalpinen Staulagen aufweist. Nur in Ausnahmefällen, wie bei der Lawinenkatastrophe im Februar 1999, können Starkschneefälle die natürlichen Barrieren von Verwall und Silvretta überwinden.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Galtür (1583 m ü. A.)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) -0,3 0,6 3,6 6,3 12,3 15,2 17,8 17,6 14,6 10,5 3,3 0,3 Ø 8,5
Min. Temperatur (°C) -9,5 -9,6 -6,2 -3,1 1,4 4,1 6,3 6,4 3,3 -0,3 -5,7 -8,3 Ø −1,7
Temperatur (°C) -5,5 -5,3 -2,1 1,0 6,4 9,3 11,7 11,4 7,9 3,9 -1,9 -4,5 Ø 2,7
Niederschlag (mm) 78,9 62,9 74,4 65,4 87,6 134,9 156,2 142,7 100,0 67,1 80,2 77,2 Σ 1.127,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
-0,3
-9,5
0,6
-9,6
3,6
-6,2
6,3
-3,1
12,3
1,4
15,2
4,1
17,8
6,3
17,6
6,4
14,6
3,3
10,5
-0,3
3,3
-5,7
0,3
-8,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
78,9
62,9
74,4
65,4
87,6
134,9
156,2
142,7
100,0
67,1
80,2
77,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Naturkatastrophen[Bearbeiten]

Gesperrte Zufahrt ins Paznaun aufgrund des Hochwassers 2005

Aufgrund der steilen Hänge und einmündenden Gräben ist das Paznaun regelmäßig von Naturgefahren, insbesondere Lawinen- und Murenabgängen bedroht. In Ischgl sorgte die Madleinlawine häufig für Zerstörungen. Starke Schneefälle führten im Februar 1999 zur Lawinenkatastrophe von Galtür, bei der in Galtür und Valzur 38 Menschen ums Leben kamen.

Durch das Alpenhochwasser 2005 war das Paznaun vom 23. August bis zum Abend des 26. August 2005 vom Rest Tirols abgeschnitten und nur via Vorarlberg über die Silvrettamautstraße zu erreichen. Aufgrund eines Felssturzes bei der Gfällbrücke bei Tobadill wurde in kürzester Zeit eine Ausweichroute (Tunnel) gebaut und somit die Zufahrt ins Paznaun gesichert.

Name[Bearbeiten]

Wie auch bei den anderen Talungen der Gegend sagt man im Allgemeinen nur ‚Paznaun‘ zum Tal, die Bezeichnung ‚Paznauntal‘, die sich etwa in der Österreichischen Karte findet, ist selten, und dient allenfalls zur Abgrenzung zum kleinen Weiler Paznaun oder der Bezeichnung der Talung der Trisanna als solche in Abgrenzung zu den Nebentälern.

Geschichte[Bearbeiten]

Arlberg, Stanzer Tal und Paznaun, Detail aus Warmund Ygls Tirolis Comitatus … Nova Tabula von 1605 (Die Namen Rosanna und Trisanna sind gegenüber dem heutigen Gebrauch vertauscht)

Das obere Paznaun (Ischgl und Galtür) wurde vermutlich im 9. Jahrhundert durch Rätoromanen vom Engadin aus über den Fimber- und Futschölpass besiedelt, wobei das Gebiet zunächst wohl nur als Weidegebiet genutzt wurde. Galtür wurde um 1300 von Walsern neu besiedelt. Das obere Paznaun gehörte auch lange Zeit zur Grafschaft Unterengadin und Vinschagu im Herzogtum Churrätien und zum Gericht Nauders. Auch kirchlich gehörten Ischgl und Galtür bis ins 16. Jahrhundert zum Engadin (Pfarren Sins und Steinsberg). Die Besiedlung des unteren Paznaun (Kappl und See) erfolgte hingegen von Serfaus und Fiss aus. Diese Orte gehörten zur Grafschaft Oberinntal im Herzogtum Bayern und später zum Gericht Landeck. Seit 1849 gehört das gesamte Paznaun zum Gericht Landeck und dementsprechend seit Schaffung der politischen Bezirke 1868 zum Bezirk Landeck.[1]

Der Name des Tals wird erstmals um 1275 als Baschenowe erwähnt. In späteren Dokumenten heißt es Paczenowe (1290), Patzenune (1315), Patznaun (1319) oder Pazenun (1360). Seit etwa 1400 wird es Patznaun genannt. In einer Urkunde von 1383 zur Weihe der Kirche von Galtür wird das vallis que Cultura nuncupatur („Tal das Cultura [=Galtür] genannt wird“) als annexa valli que dicitur Pazenowe („an das Tal angeschlossen, das Paznaun genannt wird“) bezeichnet, was nahelegt, dass der Name Paznaun ursprünglich nicht auf den hinteren Teil um Galtür bezogen wurde. Der Weiler Paznaun in der Gemeinde Ischgl stellt möglicherweise eine der ältesten Siedlungen des Tals dar und gab ihm den Namen.[2]

Der Name des Talflusses wechselt in den historischen Aufzeichnungen zwischen Rosanna und Trisanna, erst seit dem Atlas Tyrolensis (1774) wird einheitlich Trisanna für den Fluss des Paznaun und Rosanna für den des Stanzer Tals verwendet.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Paznaun existieren in den einzelnen Weilern über 60 Kapellen, siehe Liste der Kapellen im Paznaun.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Silvrettastraße und Trisanna

Die kleinteilige Landwirtschaft spielt eine untergeordnete Rolle, insbesondere aus dem vorderen Paznaun pendeln auch zahlreiche Bewohner aus.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Haupterwerb der Bewohner ist der Tourismus, der das Landschaftsbild in den letzten Jahrzehnten durch eine rege Bautätigkeit radikal veränderte. Aus einer bergbäuerlich geprägten Talschaft wurde vor allem Ischgl ein Zentrum des internationalen Massentourismus. Die Zahl der Nächtigungen im Winter nahm von 320.893 im Jahr 1971 auf 2.167.595 im Jahr 2013 zu. Im Sommer wurden 2013 387.170 Übernachtungen (1971: 322.371) gezählt.[3]

Das Skigebiet heißt heute Silvretta Arena, grenzübergreifend mit dem schweizerischen Samnaun. Außerdem gibt es das kleine Skigebiet Kappl, eine Seilbahn in See, und am Talschluss das Skigebiet Galtür (Silvapark) am Zeinisjoch, das ins Vorarlberger Montafon hinüberreicht. Ein Zentrum für Sommer- wie Wintertourismus ist auch die Bieler Höhe mit der Schifffahrt am Silverettasee.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Paznauntalstraße (B 188, ehem. Silvrettastraße) führt durch das ganze Tal, der im Winter nicht befahrbare Abschnitt der Silvretta-Hochalpenstraße (Privatstraße) verbindet das Paznaun mit dem Montafon in Vorarlberg. Ab Wirl (Ortsteil von Galtür) bis Silvretta ist die Silvretta-Hochalpenstraße mautpflichtig. Von Wirl führt auch die Straße auf das Zeinisjoch.

An der Bieler Höhe, dem höchsten Punkt der Silvretta-Hochalpenstraße, befindet sich der Silvretta-Stausee.

Politik[Bearbeiten]

Die vier Gemeinden sind in mehreren Gemeindeverbänden verbunden:

  • der Gemeindeverband Paznaun wurde gegründet, um die Einnahmen aus dem Talschilling zu verteilen, den die Vorarlberger Illwerke AG für die Nutzung Paznauner Wasserrechte bezahlen.
  • der 2006 entstandene Gemeindeverband Regio Paznaun hat die Gestaltung und Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs im Paznaun zur Aufgabe.
  • der Planungsverband Paznauntal ist einer der 37 Planungsverbände Tirols (Nr. 7, LGBl. Nr. 87/2005)

Als Tourismusregion nennt sich das Tal Paznaun–Ischgl.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Köck: Sturm über Galtür. Im lawinen-, kapellen- und sagenreichen Paznaun. Eigenverlag Walter Köck, Galtür 2000.
  • Walter Köck: 80 Jahre im Paznaun. Zeit zu lachen, Zeit zu weinen, Zeit zu sammeln. Eigenverlag Walter Köck, Galtür 2003.
  • Franz Wichmann: Im Paznaun. Wanderskizze.. In: Reise- und Fremden-Zeitung für Tirol und Vorarlberg / Österreichische Alpenpost. Illustrierte Zeitung aus den Ostalpen / Österreichische Alpenpost. Illustrierte Familienzeitschrift aus den Ostalpen / Österreichische Alpenpost. Verkehrs- und Sportsanzeiger für die Ostalpen, Jahrgang 1905, (Band VII), S. 99–102. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/oap

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paznaun – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Paul Werner, Ludwig Thoma: Alpenvereinsführer Samnaungruppe. Ein Führer für Täler, Hütten und Berge. 2 Auflage. Bergverlag Rother, München 1982, ISBN 3-7633-1241-2, S. 21–25.
  2. a b Otto Stolz: Geschichtskunde der Gewässer Tirols. Schlern-Schriften, Band 32, Innsbruck 1932, S. 37–38 (Digitalisat)
  3. Land Tirol: Regionsprofil Paznauntal - Statistik 2014 (PDF; 754 kB)