Peace Virus – Die Bedrohung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Peace Virus – Die Bedrohung
Originaltitel Terminal Error
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 90 Minuten
Stab
Regie John Murlowski
Drehbuch T.L. Petrie
Produktion Bari Carelli
Musik James T. Sale
Kamera Philip Lee
Schnitt Joy Zimmerman
Besetzung

Peace Virus – Die Bedrohung ist ein Film aus dem Jahr 2002. Regie führte John Murlowski.

Handlung[Bearbeiten]

Elliott Nesher hat einen bösartigen Computervirus entwickelt, um seinem einstigen Arbeitgeber Brad Weston, der jetzt eine große Computerfirma besitzt, zu schaden. Dabei nutzt er Brads Sohn Dylan Weston aus, um den Virus in das Computersystem des Konzerns zu schmuggeln. Dieser lädt eine verseuchte MP3-Datei auf den Rechner seines Vaters, als er an dessen PC war. Daraufhin wird der Virus aktiviert. Dieser sollte nach Elliotts Plan die Menschheit von der Technik befreien, jedoch entwickelt der Virus ein Eigenleben und versucht, die gesamte Menschheit zu vernichten. Dabei lässt er Aufzüge abstürzen, schaltet Ampeln um und lässt Flugzeuge kollidieren. Bei der letzten Aktion stirbt Elliott, der sich absetzen wollte. Der Virus hat insgesamt mehrere Tausend Menschen getötet.

Am Ende soll das Kernkraftwerk der Stadt in die Luft fliegen. Dies versuchen Brad, sein Kollege Russ, Alex und Dylan zu verhindern, was am Ende mit einem Happy End gelingt.

Rezeption[Bearbeiten]

Cinema.de bewertete den Film als „Pseudovisionäre[n], billige[n] Hackerkrimi“.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peace Virus bei Cinema.de, abgerufen am 12. März 2012
  2. Tillman Water Reclamation Plant bei Memory Alpha, abgerufen am 12. März 2012