LGM-118 Peacekeeper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Peacekeeper)
Wechseln zu: Navigation, Suche
LGM-118 Peacekeeper

Peacekeeper beim Start von der Vandenberg Air Force Base
Peacekeeper beim Start von der Vandenberg Air Force Base

Allgemeine Angaben
Typ: Interkontinentalrakete
Heimische Bezeichnung: LGM-118
NATO-Bezeichnung: Peacekeeper
Herkunftsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Boeing, Martin Marietta und Denver Aerospace
Entwicklung: 1972
Indienststellung: 1986
Einsatzzeit: 2005
Technische Daten
Länge: 21,80 m
Durchmesser: 2.300 mm
Gefechtsgewicht: 88.450 kg
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:
Dritte Stufe:
Vierte Stufe:

Feststoff-Raketentriebwerk
Feststoff-Raketentriebwerk
Feststoff-Raketentriebwerk
Flüssigkeitsraketentriebwerk
Geschwindigkeit: ca. 24.140 km/h bei Brennschluss (Mach 20 auf Meereshöhe)
Reichweite: 14.000 km
Dienstgipfelhöhe: 215 km
Ausstattung
Lenkung: Inertiales Navigationssystem
Gefechtskopf: 10 MIRV Nukleargefechtsköpfe mit je 300 kt
Zünder: Programmierter Zünder
Waffenplattformen: Raketensilo
Listen zum Thema

Die LGM-118 Peacekeeper (englisch für Friedenswächter), auch bekannt unter der Entwicklungsbezeichnung MX Missile oder kurz nur MX, war eine landgestützte Interkontinentalrakete der US-Streitkräfte. Von Dezember 1986 bis September 2005 wurde sie vom Weltraumkommando der US-Luftwaffe (USAF) betrieben.

Entwicklung und Einführung[Bearbeiten]

Die Hauptbaugruppen der Peacekeeper-Rakete

Die USA sah die eigenen silobasierten Minuteman durch zunehmend zielgenaue und MIRV-tragende sowjetische Interkontinentalraketen wie die R-36M bedroht – der Gefahr eines Erstschlags ausgesetzt – und sich deshalb zu einer Reaktion veranlasst. Die Entwicklung der Rakete begann 1972 unter der Bezeichnung MX (Missile eXperimental). Zwischen 1976 und 1983 wurde die Einführung des Systems durch den amerikanischen Kongress verzögert, der gegen den Bau neuer Raketensilos votierte. Im Frühjahr 1983 wurde eine Kompromisslösung erzielt, nach der die durch die Ausmusterung älterer Minuteman-Raketen freiwerdenden Silos für die neue Rakete verwendet wurden. Am 17. Juni 1983 fand der erste Teststart einer Peacekeeper von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien statt. Die ersten zehn einsatzfähigen Raketen wurden im Dezember 1986 auf der Francis E. Warren Air Force Base, in Wyoming, in Dienst gestellt. 1985 beschnitt der Kongress das Programm auf vorerst 50 Raketen, bis eine Möglichkeit zur Steigerung der Überlebensfähigkeit der stationierten Raketen im Angriffsfall gefunden wurde. Bis zum 30. Dezember 1988 waren dann 50 Raketen einsatzbereit. In der Folge der Reduzierungen bei der Beschaffung wurden Pläne ausgearbeitet, die eine Stationierung von jeweils zwei Raketen auf insgesamt 25 Eisenbahnzügen unter Verwendung des nationalen Eisenbahnnetzes vorsahen. Dieses Projekt wurde aber 1992 endgültig verworfen. Insgesamt wurden während des 20 Milliarden US-Dollar teuren Programms 114 Raketen produziert.

Technik[Bearbeiten]

LGM-118A Peacekeeper MIRVs während eines Tests auf dem Kwajalein Atoll der Marshallinseln

Die Peacekeeper war eine vierstufige Interkontinentalrakete. Die Stufen bestanden aus drei Hauptantriebstufen mit Feststoff-Raketentriebwerken. Die vierte Antriebsstufe für Wiedereintrittskörperträger (engl. Post Boost Vehicle) verfügte über eine Flüssigkeitsraketentriebwerk. Die Antriebsstufen waren übereinander angebracht und zündeten der Reihe nach. Die Hauptantriebstufen besaßen eine schwenkbare Düsen zur Steuerung. Die Hülle der Rakete bestand aus Komposit-Werkstoffe (u.a. kevlarverstärktem Epoxidharz). Die Rakete war in ihrem Raketensilo in einer Schutzhülle gelagert, welche die Rakete vor negativen Umwelteinflüssen, Beschädigung und radioaktivem Niederschlag (siehe auch Zweitschlagskapazität) schützen sollte. Die Peacekeeper wurde im Gegensatz zu der Minuteman-Rakete kalt gestartet. Mittels Gasdruck wurde die Peacekeeper aus dem Silo auf eine Höhe von ca. 100 Meter ausgestossen. Erst dann zündete die erste Raketenstufe. Dieses Verfahren erlaubte es, die Peacekeeper-Rakete aus Silos, welche ursprünglich für die drei Meter kleineren Minuteman-III-Raketen gebaut wurden, zu starten. Die Steuerung der Peacekeeper erfolgte mittels verschiedener unabhängig arbeitenden Trägheitsnavigationsplattformen. Nach dem Ausbrennen der drei ersten Antriebsstufen hatte die Rakete eine Flughöhe von rund 212 km sowie eine Geschwindigkeit von rund 24.140 km/h erreicht. Die vierte Stufe stieg weiter auf eine Höhe von rund 1.100 km. Dort wurde die Raketenspitze durch einen kleinen Raketenmotor in der Spitze wegtransportiert und der Wiedereintrittskörperträger wurde freigelegt. Jetzt konnte dieser die letzten Positionsänderungen vornehmen. Die zehn Avco MK 21 MIRV-Wiedereintrittskörper waren mit Sprengbolzen am Wiedereintrittskörperträger befestigt und wurden durch eine kleine Ladung komprimierten Gases vom Träger gestartet. Die Wiedereintrittskörper wurden in einer Sequenz, bei der der Träger zwischendurch jeweils Kurskorrekturen durchführte, auf ihre individuellen ballistischen Flugbahnen entlassen. Die Avco MK 21 Wiedereintrittskörper waren mit einem thermonuklearen W87 Sprengkopf bestückt. Dieser hatte eine Sprengleistung von 300 kt und konnte in der Luft oder bei Bodenkontakt gezündet werden. Die Wiedereintrittskörper erreichten eine Präzision (CEP) von 90–100  m (je nach Schussdistanz). Die Peacekeeper hatten die höchste Treffergenauigkeit aller landbasierten US-amerikanischen Interkontinentalraketen.

Abrüstung[Bearbeiten]

Im Rahmen des START II-Vertrags (Strategic Arms Reduction Treaty) begann die USAF im Oktober 2002 mit der Reduzierung der Peacekeeper-Raketen. Am 19. September 2005 schied mit der Deaktivierung des letzten verbliebenen Exemplars die Peacekeeper aus dem aktiven Dienst aus. Die Antriebsstufen sollen für Satellitenstarts (siehe Minotaur IV Rakete) oder für Zielübungen von Raketenabwehrwaffen weiterverwendet werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: LGM-118 Peacekeeper – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien