Peak Flow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Peak Flow Meter

Der Peak Flow (Spitzenfluss), eigentlich peak expiratory flow (PEF, exspiratorischer Spitzenfluss englisch wörtlich: Ausatmungsspitzenfluss), ist ein Messwert in der Medizin, der die maximale Ausatmungsgeschwindigkeit einer Person erfasst. Gemessen wird der Spitzenfluss mit einem Peak Flow Meter, einem kleinen Handgerät, oder einem Spirometer. Diese Geräte messen den Luftstrom durch die Bronchien und sind damit ein Maß für die Lungenfunktion.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorreiter bei der Messung des Peak Flows war der Bioingenieur Martin Wright, der das erste Messgerät entwickelte, um den Spitzenfluss als Index der Lungenfunktion zu messen. Das erste Messgerät wurde in den späten 1950er Jahren vorgestellt und durch die anschließende Entwicklung von portableren und günstigeren Versionen, wurden andere Entwürfe und Kopien des Messgeräts entwickelt (Mini-Wright).

Funktionsweise[Bearbeiten]

Die Peak Flow-Messwerte sind höher, wenn der Patient gesund ist, und niedriger, wenn die Atemwege verengt sind. Von Änderungen gegenüber aufgezeichneten Werten können Patienten und Ärzte die Lungenfunktionalität, die Schwere der Asthmasymptome und Behandlungsmöglichkeiten bestimmen.

Eine Vorsichtsmaßnahme wäre es, den Patienten auf Anzeichen und Symptome von Asthma-Hypervolämie zu überprüfen. Dies würde darauf hindeuten, ob die Peak Flow-Messung angewendet werden kann. Die Messung der Peak Flow-Rate erfordert Übung, um das Peak Flow Meter korrekt zu benutzen, und der normale Erwartungswert ist abhängig von dem Geschlecht, dem Alter und der Größe des Patienten.

Aufgrund eines großen Intervalls von „normalen“ Werten und einer hohen Variabilität ist der Peak Flow-Test nicht dazu geeignet, um eine Asthmaerkrankung zu identifizieren.

Ein Teil der Menschen mit einer Asthmaerkrankung kann von regelmäßigen Peak Flow-Messungen profitieren, um Asthma Symptome zu überprüfen und die Häufigkeit der Bedarfsmedikation zu steuern.

Wenn der Spitzenfluss regelmäßig überwacht wird, können die Werte in eine Peak Flow Tabelle eingetragen werden. Dabei ist es wichtig, bei jeder Messung das gleiche Messgerät zu verwenden.[1]

Maßstäbe[Bearbeiten]

Es gibt eine Reihe von nicht-äquivalenten Skalen, die bei der Messung des Peak Flows verwendet werden können.[2]

Es sind Graphen, Tabellen und Rechner verfügbar,[3] die Erwartungswerte basierend auf dem Geschlecht, dem Alter und der Größe der Person vorhersagen.

Die folgenden drei Maßstäbe werden häufig verwendet:

Referenzen[Bearbeiten]

  1. salin-medicair.de: Asthma Tagebuch führen mit einer Peak Flow Tabelle
  2.  Martin R. Miller: Peak expiratory flow meter scale changes: implications for patients and health professionals. In: The Airways Journal. 2, Nr. 2, Juni 2004, S. 80.
  3. dynamicmt.com: Basic Peak Expiratory Flow Calculator
  4.  A. Nunn, I. Gregg: New regression equations for predicting peak expiratory flow in adults. In: BMJ. 298, Nr. 6680, 1989, S. 1068–1070, doi:10.1136/bmj.298.6680.1068, PMID 2497892, PMC 1836460 (freier Volltext). - Predicted peak expiratory flow in normal adults using Wright-scale
  5.  S. Godfrey, P. L. Kamburoff, J. L. Naim: Spirometry, lung volumes and airway resistance in normal children ages 5 to 18. In: Br J Dis Chest. 64, Nr. 1, 1970, S. 15–24, doi:10.1016/S0007-0971(70)80045-6, PMID 5438753. - Predicted peak expiratory flow in normal children using Wright-scale
  6. Clement Clarke International: Predictive Normal Values (Nomogram, EU scale). Clement Clarke International, 2004, abgerufen am 6. Juni 2006. - Downloadable PDF charts for adults and children using EU scale