Pec pod Sněžkou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pec pod Sněžkou
Wappen von Pec pod Sněžkou
Pec pod Sněžkou (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Trutnov
Fläche: 5214 ha
Geographische Lage: 50° 42′ N, 15° 44′ O50.69361111111115.733333333333769Koordinaten: 50° 41′ 37″ N, 15° 44′ 0″ O
Höhe: 769 m n.m.
Einwohner: 630 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 542 21 až 542 22
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Alan Tomášek (Stand: 2007)
Adresse: Pec pod Sněžkou 230
542 21 Pec pod Sněžkou
Gemeindenummer: 579581
Website: www.pecpodsnezkou.cz

Die Stadt Pec pod Sněžkou (deutsch Petzer) liegt im tschechischen Teil des Riesengebirges am Fuß der Schneekoppe und hat 703 Einwohner (Stand 2006). Der Ort gehört zum Okres Trutnov.

Geographie[Bearbeiten]

Rund um die Stadt liegen im Nationalpark Riesengebirge die höchsten Gipfel Tschechiens: Sněžka (Schneekoppe) mit 1602 m, Studniční hora (Brunnenberg) mit 1554 m und Luční hora (Wiesenberg) mit 1547 m. Die Höhenlage von Pec wird mit 769 m angegeben.

Die öffentliche Straße aus dem Aupatal endet in Pec. Buslinien verbinden den Ort mit Trutnov, Hradec Králové, Prag, Vrchlabí, Špindlerův Mlýn und Harrachov. Der nächste Bahnhof befindet sich in Svoboda nad Úpou.

Geschichte[Bearbeiten]

Petzer um 1900

Im Riesengrund (Obří důl) befindet sich der Ausgangspunkt für die Bildung von Pec. Von 1511 stammen die ersten Erwähnungen des Ortes, wo bis 1959 Erze – vor allem Arsenopyrit und Kupferkies – gefördert wurden. Die Siedlung Pec entstand erst am Ende des 16. Jahrhunderts und war damals noch Teil von Velká Úpa. In Pec siedelten Forstleute aus der Steiermark, Kärnten und Tirol, die die Holzversorgung für die Silberbergwerke in Kuttenberg sicherten. Sie erbauten die ersten Bauden in Pec.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte im Riesengebirge und damit auch in Pec der Tourismus ein. Pec entwickelte sich zur beliebten Sommerfrische und wegen der Lage unterhalb der höchsten Gipfel dieses Gebirges zum stark besuchten Wintersportort.

Kapelle und Hotel Horizont

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Stadt Pec gehört der Ortsteil Velká Úpa (Großaupa).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pec und Velká Úpa sind Fremdenverkehrsorte mit ein wenig Landwirtschaft. Es werden 8500 Gästebetten angeboten. Eine neue Kabinenbahn (2014) erschließt über die Zwischenstation Růžová hora ganzjährig den Gipfel der Schneekoppe. Zuvor führte ein Sessellift auf die Schneekoppe. Weitere Lifte dienen den Wintersportlern.

Ein Netz von Wanderwegen und die an ihnen liegenden Bauden bieten den Wanderfreunden gute Voraussetzungen. In beiden Orten und in der Umgebung finden sich noch zahlreiche Gebirgsbauden, die häufig Unterkunft und Verpflegung bieten. Seit 2004 kann im Sommer das historische Bergwerk Kovárna im Riesengrund besichtigt werden.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Eugen Bönsch (1897–1951), österreichischer Jagdflieger der k.u.k. Luftfahrttruppen im Ersten Weltkrieg, geboren in Gross-Aupa
  • Gustl Berauer (1912–1986), deutscher Skisportler

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pec pod Sněžkou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)