Pediatric Glasgow Coma Scale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pädiatrische Glasgow-Koma-Skala oder Pediatric Glasgow Coma Scale (PGCS) ist eine einfache Skala zur Abschätzung einer Bewusstseinsstörung. Sie wurde analog zur Glasgow-Koma-Skala speziell für Kinder weiterentwickelt. Dieses am weitesten verbreitete Bewertungsschema zur Beschreibung der Bewusstseinslage wurde in Glasgow, Schottland entwickelt. Es gibt drei Rubriken, für die jeweils Punkte vergeben werden:

  • Augenöffnung
  • Beste sprachliche Antwort auf Ansprache
  • Beste motorische (Bewegungs-) Reaktion

Die Verwendung der Glasgow-Koma-Skala ist bei Kindern unter einem Alter von 36 Monaten wegen der fehlenden verbalen Kommunikationsfähigkeit nur beschränkt möglich. Deshalb wurde für jüngere Kinder diese modifizierte Skala entwickelt. Die maximale Punktzahl ist 15, die minimale 3 Punkte. Die Glasgow-Koma-Skala findet zum Beispiel bei der Einschätzung der Schwere eines Schädel-Hirn-Traumas, aber auch allgemein in der Neurologie Verwendung.

Glasgow-Koma-Skala für Kinder[Bearbeiten]

Punkte Augen öffnen Beste verbale Kommunikation Beste motorische Reaktion
6 Punkte - - Spontane Bewegungen
5 Punkte - Plappern, Brabbeln auf Schmerzreiz, gezielt
4 Punkte spontan Schreien, aber tröstbar auf Schmerzreiz, normale Beugeabwehr
3 Punkte auf Schreien Schreien, untröstbar auf Schmerzreiz, abnorme Abwehr
2 Punkte auf Schmerzreiz Stöhnen oder unverständliche Laute auf Schmerzreiz, Strecksynergismen
1 Punkt keine Reaktion keine verbale Reaktion keine Reaktion auf Schmerzreiz

Literatur[Bearbeiten]

  • G. Teasdale/ B. Jennett: Einschätzung des Komas und des gehinderten Bewusstseins. Ein praktisches Skalierungsverfahren. Lanzette 1974, 2:81-84. PMID 4136544.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!