Pedro Diniz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pedro Diniz
Pedro Diniz 1995
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: BrasilienBrasilien Brasilien
Erster Start: Großer Preis von Brasilien 1995
Letzter Start: Großer Preis von Malaysia 2000
Konstrukteure
1995 Forti • 1996 Ligier • 1997–1998 Arrows • 1999–2000 Sauber
Statistik
WM-Bilanz: WM-14. (1998, 1999)
Starts Siege Poles SR
98
WM-Punkte: 10
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Pedro Paulo Diniz (* 22. Mai 1970 in São Paulo) ist ein brasilianischer Unternehmer und ehemaliger Rennfahrer. Von 1995 bis 2000 war er in der Formel 1 aktiv.

Rennsportkarriere[Bearbeiten]

Anfänge im Motorsport[Bearbeiten]

Diniz fing 1987 und damit ungewöhnlich spät mit dem Kartsport an. Seine äußerst wohlhabende Familie finanzierte dem jungen Brasilianer sein Hobby. Über die Formel Ford kam Diniz 1990 in die südamerikanische Formel 3, bevor er sich entschied, professionellen Motorsport zu betreiben und dafür nach Europa zu gehen. 1991 wechselte er in die britische Formel 3 nach England. Sein Landsmann Rubens Barrichello wurde im selben Jahr in dieser Serie Meister, während Diniz recht erfolglos blieb. Nach einem weiteren Jahr in der Formel 3 entschloss er sich, in die Formel 3000 zu wechseln. Auch hier blieb er zwei Jahre ohne Erfolg, bevor er mit Sponsormillionen seines Vaters dem italienischen Forti-Team dem Weg von der Formel 3000 in die Formel 1 ebnete. Als Gegenleistung erhielt Diniz eines der beiden Renncockpits und hatte damit den Sprung in die höchste Motorsportklasse geschafft.

Formel 1[Bearbeiten]

Forti (1995)[Bearbeiten]

Beim Großen Preis von Brasilien 1995 debütierte Diniz mit dem gelben Forti-Boliden in der Formel 1. Der Wagen war jedoch zu langsam und zu unzuverlässig, als dass der Brasilianer damit hätte irgendwelche Erfolge erzielen können − geschweige denn, auch nur in die Punkteränge vorzustoßen. Zu Beginn seiner F1-Karriere wurde Diniz zudem von der internationalen Presse als „Bezahlfahrer“ verspottet, der seinen Platz in der Startaufstellung nur dem prall gefüllten Portemonnaie seines Vaters zu verdanken hat. Nachdem er jedoch seinen erfahrenen Teamkollegen Roberto Moreno ein ums andere Mal hinter sich lassen konnte, wurde auch die Kritik an Diniz leiser.

Ligier (1996)[Bearbeiten]

Da er bei Forti keine erfolgreiche Zukunft sah, kaufte sich Diniz für die Saison 1996 mithilfe eines italienischen Milchprodukteherstellers kurzerhand ein Cockpit beim französischen Traditionsteam Ligier, das zu diesem Zeitpunkt dem britischen Rennsportmagnaten Tom Walkinshaw gehörte. Dort fuhr Diniz an der Seite des als schnell und zuverlässig geltenden Franzosen Olivier Panis den JS43. Beim verregneten Rennen in Spanien schaffte Diniz mit einem sechsten Platz seinen ersten WM-Punkt. Experten stuften die Leistung des Brasilianers allerdings als Glückstreffer ein, die dem Umstand vieler Ausfälle geschuldet sei. Zusätzliche Bestätigung erhielten die Kritiker durch die Tatsache, dass Panis stets der schnellere Ligier-Pilot war, dem sogar ein Sensationsieg in Monaco gelang.

Arrows (1997–1998)[Bearbeiten]

Nachdem das Ligier-Team an den ehemaligen Weltmeister Alain Prost verkauft worden war, der daraus ein französisches Nationalteam formen wollte, war für Diniz kein Platz mehr. Er wechselte mitsamt seinem bisherigen Teamchef zu Arrows, wo Walkinshaw sich eingekauft hatte. Neben dem japanischen Motorenpartner Yamaha überzeugte Walkinshaw mit viel Geld den amtierenden Weltmeister Damon Hill, der bei Williams nicht mehr willkommen war, für ihn zu fahren. Während Hill 1997 beinahe den Grand Prix von Ungarn gewann, gelang Diniz ein fünfter Platz auf dem Nürburgring als beste Saisonleistung.

Obwohl Hill den Rennstall nach nur einem Jahr wieder verließ und Yamaha sich aus der Formel 1 zurückzog, blieb Diniz für die Saison 1998 an Bord und bekam als Teamkollegen den schnellen Finnen Mika Salo an die Seite gestellt. Arrows kaufte Yamaha die Vorjahrestriebwerke ab und entwickelte sie in Eigenregie weiter. Diniz fuhr mit drei WM-Punkten genauso viele ein, wie sein stärker eingeschätzter Teamkollege Salo.

Sauber (1999–2000)[Bearbeiten]

Diniz, Sauber, Kanada GP 2000

Für das Folgejahr wechselte er mit seinem Sponsor Parmalat zum Schweizer Rennstall Sauber, wo er auf den ehemaligen Ferrari-Piloten Jean Alesi traf. Während Alesi lediglich zwei Punkte einfahren konnte, gelang Diniz die kleine Sensation: Er fuhr insgesamt dreimal auf Platz sechs und hatte damit am Jahresende drei WM-Punkte − einen mehr als der hoch eingeschätzte Alesi.

Diniz’ letzte Saison brachte ihn in der Saison 2000 bei Sauber wieder mit seinem alten Teamkollegen Mika Salo zusammen. Diesmal aber gelang dem Brasilianer gegen den Finnen kein Stich. Salo fuhr sechs WM-Punkte ein und distanzierte Diniz damit, dem kein Zähler gelang. Nach der Saison zog Diniz sich aus dem aktiven Motorsport zurück, um sich dem Management zu widmen.

Karriere nach dem aktiven Motorsport[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 kaufte die Familie Diniz 40 Prozent des Prost-Rennstalls[1], Pedro Diniz übernahm in der Folge das Management des Teams. Nachdem das Team allerdings aufgrund finanzieller Schwierigkeiten am Ende des Jahres 2001 aufgelöst wurde, verschwand auch der Name Diniz endgültig aus der Formel 1.

Seitdem bemüht sich Diniz, dessen Familie die Supermarktkette Pão de Açúcar besitzt und eine der reichsten Familien Brasiliens ist, um die Förderung der südamerikanischen Formel Renault.

Statistik[Bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1995 Parmalat Forti Ford Forti FG01 Ford ED 3.0 V8 17 21.
1996 Ligier Gauloises Blondes Ligier JS43 Mugen-Honda 3.0 V10 16 2 15.
1997 Danka Arrows Yamaha Arrows A18 Yamaha 3.0 V10 17 2 16.
1998 Danka Zepter Arrows Arrows A19 Arrows 3.0 V10 16 3 14.
1999 Red Bull Sauber Petronas Sauber C18 Petronas 3.0 V10 16 3 14.
2000 Red Bull Sauber Petronas Sauber C19 Petronas 3.0 V10 16 18.
Gesamt 98 10

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1995 Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Europe.svg Flag of the Pacific Community.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg
10 DNF 15 DNF 10 DNF DNF DNF DNF DNF 13 9 16 13 17 DNF 7
1996 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of Europe.svg Flag of San Marino.svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Japan.svg  
10 8 DNF 10 7 DNF 6 DNF DNF DNF DNF DNF DNF 6 DNF DNF  
1997 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of San Marino.svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Austria.svg Flag of Luxembourg.svg Flag of Japan.svg Flag of Europe.svg
10 DNF DNF DNF DNF DNF 8 DNF DNF DNF DNF 7 DNF 13 5 12 DNF
1998 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Austria.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Luxembourg.svg Flag of Japan.svg  
DNF DNF DNF DNF DNF 6 9 14 DNF DNF DNF 11 5 DNF DNF DNF  
1999 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of San Marino.svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Austria.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Europe.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Japan.svg  
DNF DNF DNF DNF DNF 6 DNF 6 6 DNF DNF DNF DNF DNF DNF 11  
2000 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of San Marino.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Spain.svg Flag of Europe.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of Austria.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Japan.svg Flag of Malaysia.svg
DNF DNS 8 11 DNF 7 DNF 10 11 9 DNF DNF 11 8 8 11 DNF

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pedro Diniz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “The Diniz Family buys into Prost” (Grandprix.com am 30. November 2000)