Pedro Lemebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pedro Lemebel (2005)

Pedro Lemebel (* 21. November 1952 in Santiago de Chile; † 23. Januar 2015) war ein chilenischer Theaterkünstler und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Lemebel wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Er studierte an der Universidad de Chile bildende Kunst und arbeitete zwei Jahre als Lehrer, bis er 1982 wegen seiner Homosexualität entlassen wurde.[1] 1987 gründete Lemebel die Performancegruppe "Stuten der Apokalypse". In der Folgezeit war er als Mitautor des Satiremagazins "The Clinic" tätig. Im Jahre 2006 wurde Lemebel der Anna-Seghers-Preis verliehen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Loco afán: Crónicas del sidario (chronicles), Santiago, 1996.
  • De perlas y cicatrices (chronicles), Santiago, 1998.
  • La esquina es mi corazón (chronicles), Santiago, 2001.
  • Zanjón de la Aguada, Santiago, 2003.
  • Tengo miedo, torero, Roman, Santiago, 2002,
    • Träume aus Plüsch, deutsch von Matthias Strobel. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2004
  • Adiós mariquita linda (chronicles), Santiago, 2004, Barcelona 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pedro Lemebel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eva-Christina Meier: Chronist des marginalen Chile, Nachruf in: TAZ, 27. Januar 2015, S. 17