Pedro Lemebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pedro Lemebel (* 1952 in Santiago de Chile) ist ein chilenischer Theaterkünstler und Schriftsteller.

Biographie[Bearbeiten]

1987 gründete Lemebel die Performancegruppe "Stuten der Apokalypse". In der Folgezeit war er als Mitautor des Satiremagazins "The Clinic" tätig. Lemebels Bekenntnis zur Homosexualität sorgte in Chile für Aufsehen. Im Jahre 2006 wurde Lemebel der Anna-Seghers-Preis verliehen.

Werke[Bearbeiten]

  • Loco afán: Crónicas del sidario (chronicles), Santiago, 1996.
  • De perlas y cicatrices (chronicles), Santiago, 1998.
  • La esquina es mi corazón (chronicles), Santiago, 2001.
  • Zanjón de la Aguada, Santiago, 2003.
  • Tengo miedo, torero, Roman, Santiago, 2002, deutsch von Matthias Strobel: Träume aus Plüsch, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2004
  • Adiós mariquita linda (chronicles), Santiago, 2004, Barcelona 2006

Weblinks[Bearbeiten]