Pedro Menéndez de Avilés

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pedro Menéndez de Avilés

Pedro Menéndez de Avilés (* 1519 in Avilés, Asturien; † 17. September 1574 in Santander) war ein spanischer Admiral, der Gründer der Stadt St. Augustine und zugleich der erste Gouverneur der spanischen Kolonie Florida.

Leben[Bearbeiten]

Menéndez stammte aus einer adeligen Familie und zeichnete sich im Dienst von Kaiser Karls V. beim Kampf gegen die Seeräuber im Atlantik aus. Er begleitete den späteren spanischen König Philipp II. 1554 nach England und wurde nach seiner Thronbesteigung 1556 zum Kommandanten der spanischen Silberflotte ernannt. 1557 beförderte er die Truppen, die den spanischen Sieg von St. Quentin davontrugen, auf seinen Schiffen. Für eine gewisse Zeit fiel er in Ungunst, wurde aber 1565 Gouverneur von Florida und bekam den Befehl, die Hugenottenkolonie von Jean Ribault zu zerstören. Er tat dies auf gründliche und brutale Weise und metzelte alle Franzosen nieder, die des Protestantismus verdächtig waren. Menéndez gründete St. Augustine (1565), die erste europäische Siedlung auf dem heutigen Gebiet der Vereinigten Staaten, die dauerhaften Bestand hatte. Menéndez benannte die Stadt nach dem Heiligen Augustinus von Hippo. Er organisierte die spanische Befestigungsanlagen als Gouverneur von Kuba und wurde kurz vor seinem Tode nach Spanien berufen, um das Kommando der Spanischen Armada zu übernehmen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pedro Menéndez de Avilés – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien