Pedro Morenés

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pedro Morenés y Álvarez de Eulate (* 17. September 1948 in Las Arenas, Getxo) ist ein spanischer Politiker der Partido Popular.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Morenés studierte Rechtswissenschaft an der Universität Navarra. Ab 1974 war er als Unternehmer in der Schiffsindustrie tätig. In den 1980er Jahren arbeitete er in einer Anwaltskanzlei, zu Beginn der 1990er Jahre für einen Verbund von Werften.

Von 1996 bis 2000 war er Staatssekretär im spanischen Verteidigungsministerium, anschließend bis August 2002 im Innenministerium und danach bis zu den Wahlen 2004 im Innenministerium.

Zwischen 2004 und 2011 ging er unternehmerischen Tätigkeiten in der Schifffahrtsbranche nach.

Am 21. Dezember 2011 wurde er zum spanischen Verteidigungsminister ernannt. Diese Ernennung stieß auf Kritik, weil er noch kurz zuvor für ein Unternehmen tätig war, das Streubomben an den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi verkauft hatte, der diese gegen die Zivilbevölkerung einsetzte. Als die spanische Regierung 2008 das Übereinkommen über Streumunition unterzeichnete, hatte er 40 Millionen Euro als Entschädigungszahlung für die Rüstungsindustrie gefordert. Zudem war er Vorstandsvorsitzender des Rüstungskonzerns MBDA, der Raketen produziert.[1]

Morenés ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Morenés fue consejero de una firma que vendía bombas de racimo. 21. Dezember 2011, abgerufen am 26. Dezember 2011 (spanisch).