Pee Wee Ellis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pee Wee Ellis 2012 - (Photo: David Weimann)

Alfred „Pee Wee“ Ellis (* 21. April 1941 in Bradenton in Florida) ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist, Komponist und Arrangeur.

Ellis wuchs in Texas auf und hatte Unterricht auf dem Klavier, der Klarinette und dem Saxophon, teilweise bei Sonny Rollins. Er war in den 1960er- und 1970er-Jahren fester Saxophonist bei James Brown, mit dem er ab 1965 spielte und für dessen Band er 1967 bis 1969 musikalischer Leiter war. Er komponierte und arrangierte auch für James Brown. Von 1969 bis 1975 war er Arrangeur bei Esther Phillips. Er arbeitete auch mit Blood, Sweat & Tears, 1976 mit Dave Liebman in San Francisco, in den 1980er-Jahren unter anderem mit Van Morrison, mit Roberta Flack und George Benson. Später bildete er mit seinen Partnern Maceo Parker und Fred Wesley, mit denen er schon bei James Brown war, die The J.B.’s und 1988 die JB Horns, die auch als Roots Revisited Platten veröffentlichten. Seit den 1990er-Jahren veröffentlichte er mehrere Soloalben.

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten]

Pee Wee Ellis 2010 in der Münchner Unterfahrt
Pee Wee Ellis & James Brown
  • Star Time – the definitive 4 CD retrospective of James Brown’s career
Mit Van Morrison
  • 1979: Into the Music (Polydor)
  • 1980: Common One (Polydor)
  • 1982: Beautiful Vision (Polydor)
  • 1983: Inarticulate Speech of the Heart (Polydor)
  • 1985: A Sense of Wonder (Polydor)
  • 1997: The Healing Game (Exile)
Pee Wee Ellis and the JB Horns
  • 1989: Finally Getting Paid (Minor Music)
  • 1991: Pee Wee, Fred and Maceo (Gramavision)
  • 1993: Funky Good Time-Live (Gramavision)
  • 1994: I Like It Like That
Pee Wee Ellis in Mailand, 2007
Pee Wee Ellis Solo-CDs
  • 1992: Blues Mission (Gramavision)
  • 1993: Twelve and More Blues (Minor Music)
  • 1994: Sepia Tonality (Minor Music)
  • 1995: Yellin Blue
  • 1996: A New Shift (Minor Music)
  • 1997: What You Like (Minor Music)
  • 2000: Ridin Mighty High (Skip Records)
  • 2001: Live and Funky (Skip Records)
  • 2005: Different Rooms (Skip Records)
  • 2011: Tenoration (Art of Groove, MIG-Music)
  • 2013: The Spirit of Christmas (Minor Music)

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Kunzler Jazzlexikon Rowohlt, Reinbek 2002.

Weblinks[Bearbeiten]