Peggy Kuznik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peggy Kuznik

Peggy Kuznik (2004)

Informationen über die Spielerin
Geburtstag 12. August 1986
Geburtsort FinsterwaldeDDR
Größe 173 cm
Position Abwehr / Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1991–2000
2000–2002
SV Blau-Weiss Tröbitz
1. FFC Turbine Potsdam
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2007
2008–2009
2009–2013
2013
2013-
1. FFC Turbine Potsdam
1. FC Lokomotive Leipzig
SC 07 Bad Neuenahr
VfL Wolfsburg
1. FFC Frankfurt
94 (5)
21 (8)
79 (9)
0 (0)
22 (4)
Nationalmannschaft2
2000–2002
2002–2005
2006
Deutschland U-17
Deutschland U-19
Deutschland U-21
15 (1)
30 (2)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 5. Februar 2008

Peggy Kuznik (* 12. August 1986 in Finsterwalde) ist eine deutsche Fußballspielerin.

Werdegang[Bearbeiten]

Peggy Kuznik begann mit fünf Jahren beim SV Blau-Weiss Tröbitz mit dem Fußball spielen. Im Jahre 2000 wechselte sie zum 1. FFC Turbine Potsdam. Im September des gleichen Jahres debütierte sie in der U-17-Nationalmannschaft. Das Jahr 2004 war das bisher erfolgreichste Jahr ihrer Karriere. Zunächst wurde sie mit Turbine Potsdam Meisterin und Pokalsiegerin, dann wurde sie mit der U-19-Nationalmannschaft Weltmeisterin in Thailand. Ein Jahr später wurde sie mit Turbine Potsdam Siegerin im UEFA-Cup. 2006 wurde sie erneut Meisterin und Pokalsiegerin. Am 27. November 2007 löste sie ihren Vertrag in Potsdam auf.[1] Sie wechselte daraufhin zum Zweitligisten 1. FC Lokomotive Leipzig und am 28. Mai 2009 unterschrieb sie beim SC 07 Bad Neuenahr. Zur Saison 2013/14 erhielt Kuznik einen Zweijahresvertrag beim deutschen Meister VfL Wolfsburg.[2] Am 15. August 2013 löste die Abwehr- und Mittelfeldspielerin ihren Zweijahresvertrag mit dem Bundesligisten VfL Wolfsburg wieder auf.[3][4] Nach der Vertragsauflösung in Wolfsburg schloss sie sich am 23. August 2013 dem 1. FFC Frankfurt an, wo sie unter ihrem ehemaligen Trainer Colin Bell spielt.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Privat[Bearbeiten]

Peggy Kuznik absolviert eine Ausbildung zur Bürokauffrau.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. ffc-turbine.de: Peggy Kuznik verlässt den 1. FFC Turbine Potsdam
  2. Wolfsburg verpflichtet Kuznik. Meldung auf sport1.de, 25. Juni 2013. Abgerufen am 25. Juni 2013.
  3. womensoccer.de: Peggy Kuznik verlässt den VfL Wolfsburg vom 15. August 2013
  4. Peggy Kuznik geht
  5. Der 1. FFC Frankfurt reagiert auf die verletzungsbedingte Kadersituation: Abwehrspielerin Peggy Kuznik unterschreibt einen Zweijahresvertrag
  6. Saisonstatistik bei dffls.info