Peitsche (Musikinstrument)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Peitsche wird in der Musik ein Schlaginstrument bezeichnet, dessen Klang den Knall einer langen Peitsche imitieren soll, ohne zugleich Mitmusiker des Schlagwerkers zu gefährden.

Das Instrument entspricht prinzipiell der aus dem Schulsport bekannten Starterklappe, jedoch ohne deren optische Signaleinrichtung. Es besteht aus zwei Holzlatten mit Griffen, die über ein Scharnier oder einen Riemen miteinander verbunden sind und zur Tonerzeugung gegeneinander geschlagen werden. Diese sogenannte Orchester-Peitsche ist daher ein Gegenschlag-Idiophon.

Eine echte Peitsche wird hingegen u.a. beim Goaßlschnalzen verwendet. Die Tonerzeugung klassifiziert dieses Instrument als freies Ablenkungs-Aerophon, da der Ton durch abrupte Aufwirbelung der Luft am Peitschenende entsteht, welches auf Schallgeschwindigkeit beschleunigt wird (Die Peitschenspitze durchbricht die Schallmauer und es entsteht eine Schockwelle).