Pektinasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pektinasen
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.2.1.15Glykosidase
Reaktionsart hydrolytische Spaltung von beliebigen 1,4-α-D-galaktosiduronischen Bindungen
Substrat Pektinsäure und andere Galakturonane
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Pflanzen, Pflanzenparasiten

Pektinasen sind Enzyme, die Pektinsäure und andere Galakturonane spalten; sie bauen beispielsweise die Pektinmittellamellen der pflanzlichen Zellwand ab – dies ist ein normaler Prozess während der Fruchtreife in Blütenpflanzen. Außerdem wird das Enzym von Bakterien und Pilzen gebildet, die auf Pflanzen parasitieren. Pektinasen werden kommerziell genutzt, etwa zur Isolation pflanzlicher Protoplasten.

Pektinasen werden bei der Herstellung von Fruchtsäften eingesetzt um die Saftausbeute zu erhöhen. Daneben werden sie auch verwendet, um Farbextrakte und färbende Lebensmittel aus pflanzlichen Rohstoffen, oder um hochkonzentrierte Zitrusaromen aus den Schalen von Zitrusfrüchten zu gewinnen. Auch bei der Weinherstellung, insbesondere bei einer Maischegärung, werden Pektinasen eingesetzt. Die Steigerung der Saftausbeute führt hier vor allem zu einer Verbesserung der alkoholischen Gärung.

Pektinasen werden häufig durch genetisch veränderte Mikroorganismen (durch Fermentation mit Pilzkulturen) hergestellt.[1]

Klassifikation[Bearbeiten]

Pektinasen bilden die Familie 28 in der Klassifikation der Glykosidasen nach Henrissat.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Pektinase bei TransGen
  2. Bernard Henrissat: Glycosyl hydrolase families: classification and list of entries