Pelican (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pelican
Pelican Live 2004
Pelican Live 2004
Allgemeine Informationen
Herkunft Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten, Chicago
Genre(s) Postrock, Post Metal
Gründung 1999
Website Hydra Head Records
Aktuelle Besetzung
Trevor de Brauw
E-Gitarre
Dallas Thomas
Bryan Herweg
Larry Herweg

Pelican ist eine US-amerikanische Post-Metal-Instrumentalband. Sie gründete sich 1999 in Chicago und ging aus Mitgliedern der Band Tusk hervor. Die Band ist jetzt in Los Angeles ansässig. Ihr ehemaliges Label, Hydra Head Records, gehört Aaron Turner, dem Sänger der Band Isis. Im Jahr 2009 wechselten Pelican zum Label Southern Lord.

Stil[Bearbeiten]

Pelican werden oft mit Bands wie Isis verglichen, sind jedoch rein instrumental und daher eher mit der neuen Welle der Instrumental-Bands wie Mono, Red Sparowes oder This Will Destroy You zu vergleichen. Bassist Bryan Herweg erklärte in einem Interview, dass seiner Ansicht nach ein Sänger die Band beschränkt hätte, und im Falle eines kräftigen, schreiendes Mannes wären Pelican als Metal, im Falle eines dünnen Mannes als Emo gewertet worden. Als instrumentale Band seien ihnen keine Genregrenzen gesetzt. Durch den Verzicht auf Gesang gibt es keine festen Thematiken, jedoch lassen sich durch die Artworks der Veröffentlichungen immer wieder Rückschlüsse auf Natur als Leitmotiv feststellen.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Pelican wurden von Laurent Lebec, Trevor de Brauw und den Brüdern Larry und Bryan Herweg in Chicago gegründet.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2003: Australasia
  • 2005: The Fire in our throats will beckon the thaw
  • 2007: City of Echoes
  • 2009: What We All Come To Need
  • 2013: Forever Becoming

EPs[Bearbeiten]

  • 2001: Pelican
  • 2005: March into the Sea
  • 2007: Pink Mammoth
  • 2009: Ephemeral
  • 2012: Ataraxia/Taraxis

Splits[Bearbeiten]

  • 2005: Pelican/Playing Enemy Split
  • 2005: Mono/Pelican Split
  • 2008: PLCN/TAAS - Split with These Arms Are Snakes

DVDs[Bearbeiten]

  • 2008: After the ceiling Cracked

Weblinks[Bearbeiten]