Pelyül-Kloster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Kloster in Sichuan. Für das gleichnamige Kloster in Qinghai, siehe Darthang-Kloster (dar thang dgon pa) bzw. Pelyül-Darthang-Kloster (dpal yul dar thang dgon pa; chin. Báiyù Sì 白玉寺).
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
དཔལ་ཡུལ་དགོན་པ།
Wylie-Transliteration:
dpal yul dgon pa
Offizielle Transkription der VRCh:
Baiyü
THDL-Transkription:
Pelyül
Andere Schreibweisen:
Palyul, Palyül
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
白玉寺
Vereinfacht:
白玉寺
Pinyin:
Báiyù Sì

Das Pelyül-Kloster (tib.: dpal yul dgon pa; chin. Báiyù Sì 白玉寺) ist das Gründungskloster der Pelyül-Schule, einer Unterschule der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus. Das Pelyül-Kloster zählt neben Kathog, Mindrölling, Dzogchen, Shechen und Dorje Drag zu den sogenannten „Sechs großen Sitzen“ der Nyingma[1] und war einer der fünf großen Opfertempel des Dege Tusi.[2]

Es befindet sich im gleichnamigen Kreis Pelyül (Baiyü) in Karze (Garzê) in Sichuan. Es wurde 1675 von Rigdzin Künsang Sherab (1636–1699)[3] gegründet, das Kloster ist der Sitz des Namchö Terma des Tertön Migyur Dorje[4] (1645–1667). Seine Heiligkeit Penor Rinpoche war der 11. Thronhalter der Pelyül-Linie. Nach seinem Tod im März 2009 wurde der 5. Karma Kuchen 12. Thronhalter.

Hinsichtlich der Unterweisung und Praktizierung der exoterischen und esoterischen Lehren unterschied es sich von anderen Nyingmapa-Klöstern, weil es in den Ritualen mit der Unterschule Martshangpa (smar tshang pa) der Phagdru-Kagyü-Schule in Verbindung stand.[5]

Pelyül-Thronhalter[Bearbeiten]

(Schreibung in diesem Absatz nach rywiki.tsadra.org)

  • 1. Rigdzin Kunzang Sherab (1636–1699)
  • 2. Pema Lhundrub Gyatso
  • 3. Pema Norbu Rinpoche (1679–1757)
  • 4. Karma Chöpbel Zangpo (1. Karma Kuchen)
  • 5. Drenchog Karma Lhawang & Togden Karma Dondam
  • 6. Gyurme Nyedon Tenzin (2. Karma Kuchen)
  • 7. Pema Dongak Tendzin (1. Gyaltrul, geb. 1830)
  • 8. Dongak Chokyi Nyima (3. Karma Kuchen)
  • 9. Rigdzin Palchen Düpa (2. Drubwang Pema Norbu, 1887–1938)
  • 10. Karma Thekchog Nyingpo (4. Karma Kuchen)
  • 11. Thupten Lekshe Chokyi Drayang (3. Drubwang Pema Norbu) (vgl. „Penor Rinpoche“)
  • 12. 5. Karma Kuchen

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. vgl. rywiki.tsadra.org: Lineages of the six main Nyingma monasteries
  2. Siehe die Artikel Dêgê und Tusi
  3. rywiki.tsadra.org: Rigdzin Kunzang Sherap; tib. rig 'dzin kun bzang shes rab
  4. Namchö Migyur Dorje; tib. gnam chos mi ’gyur rdo rje
  5. Gazangjia, S.91