Pema Dönyö Nyinche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der 12. Tai Situ Rinpoche (1995)

Situ Pema Dönyö Nyinche Wangpo (auch: Pema Donyo Nyinje oder Pema Donyo Nyingche; tib.: si tu pad ma don yod nyin byed dbang po; * 1954[1] in Dege) ist der 12. Tai Situpa der Karma-Kagyü-Schule des tibetischen Buddhismus und höchster Abt der Pelpung-Kongregation.

Leben[Bearbeiten]

Pema Dönyö Nyinche wurde im Alter von achtzehn Monaten im Kloster Pelpung in Derge vom 16. Karmapa als 12. Tai Situpa inthronisiert. Im Alter von fünf Jahren wurde er nach Tshurphu gebracht.

Aufgrund der politischen Lage in Tibet flüchtete er 1959 zunächst nach Bhutan und übersiedelte später nach Sikkim, wo er im Kloster Rumtek vom 16. Karmapa bis 1975 vollständig ausgebildet wurde. Im Alter von zweiundzwanzig Jahren gründete er das Kloster Pelpung Sherab Ling in Himachal Pradesh, das zu seinem Hauptsitz im Exil wurde und seit dem Jahr 2000 in einem eigenen Tempel Reliquien des 8. Tai Situpas beherbergt.

Als buddhistischer Lehrer begab sich der 12. Tai Situpa auf mehrere große internationale Reisen, wobei er Belehrungen und Ermächtigungen erteilte. 1981 beging er seine erste Europareise und 1982 besuchte er Amerika. Die dabei gegebenen Belehrungen wurden in bisher neun Büchern publiziert. 1989 machte der 12. Tai Situ Rinpoche eine Pilgerreise für den Weltfrieden.

Zusammen mit dem 12. Tshurphu Gyeltshab Rinpoche anerkannte er 1992 Orgyen Thrinle Dorje als 17. Karmapa und inthronisierte ihn im Kloster Tshurphu. Der 12. Tai Situpa ist einer der Hauptgurus des Orgyen Thrinle Dorje für die Lehre der Mahamudra.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://tbrc.org/link?RID=P855