Pemphigoides gestationis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pemphigoid gestationis)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
O26.4 Herpes gestationis
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Pemphigoides gestationis ist eine sehr seltene autoimmune blasenbildende Hauterkrankung, welche in der Schwangerschaft auftritt, meist im zweiten oder dritten Trimenon. Sie wird wegen des ähnlichen Hautbefundes auch als Herpes gestationis bezeichnet, allerdings sind Herpes-Viren nicht an der Erkrankung beteiligt. Die Erkrankung ist so selten, dass die größte durchgeführte Studie zur Behandlung nur 87 Patientinnen umfasst. [1]

Klinisches Bild[Bearbeiten]

Das Pemphigoides gestationis beginnt meist mit einer Blasenbildung um den Nabel herum, bevor es sich auf die restliche Haut ausbreitet. Gelegentlich treten auch schmerzhafte überwärmte Urtikaria auf. Durch die lokale Histaminausschüttung besteht ein starker Juckreiz.

Ursachen[Bearbeiten]

Die Ursachen der Erkrankung sind weitgehend unbekannt, eine autoimmune Beteiligung mit Ablagerung von C3 und von Immunglobulin G an der dermal-epidermalen Verbindungszone ist gesichert. [2]

Differentialdiagnosen[Bearbeiten]

Die Diagnose wird mittels direkter Immunfloreszenz von Hautbiopsien und dem serologischen Nachweis von Antikörpern bestätigt. [3] Die Erkrankung kann sonst leicht mit dem viel häufigeren PUPPP verwechselt werden, vor allem wenn sie in der ersten Schwangerschaft auftritt. Allerdings beginnt die PUPPP meist in den Bereichen der Schwangerschaftsstreifen und heilt nach der Geburt innerhalb von 2 Wochen ab.

Behandlung[Bearbeiten]

Die Behandlung erfolgt immunsupressiv in der Regel mit Corticosteroiden. Unter der Therapie sinkt die Zahl der Autoantikörper und die Blasenbildung geht zurück. Allerdings gestaltet sich die Therapie schwierig und dauert oft mehrere Monate. [4] Eine definitive Heilung der Erkrankung besteht nicht, allerdings der Eintritt einer Remission. Daher sollte auch die psychische Belastung durch diese Erkrankung in die Behandlung mit eingeschlossen werden.
Erkrankte Schwangere sind auf weitere Komplikationen der Schwangerschaft zu untersuchen, insbesondere ein Mangel an Fruchtwasser soll ausgeschlossen werden.

Literatur[Bearbeiten]

  1. Jenkins RE, Hern S, Black MM: Clinical features and management of 87 patients with pemphigoid gestationis. In: Clin. Exp. Dermatol.. 24, Nr. 4, Juli 1999, S. 255–9. doi:10.1046/j.1365-2230.1999.00472.x. PMID 10457123.
  2. Dermatology. Elsevier Health Sciences, 27. August 2003, ISBN 9780323025782, S. 451– (Zugriff am 25 June 2010).
  3. BP180NC16a ELISA May Be Useful in Serodiagnosis of Pemphigoid Gestationis. Medscape: June 21, 2005
  4. Castro LA, Lundell RB, Krause PK, Gibson LE: Clinical experience in pemphigoid gestationis: report of 10 cases. In: J. Am. Acad. Dermatol.. 55, Nr. 5, November 2006, S. 823–8. doi:10.1016/j.jaad.2006.07.015. PMID 17052488.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!