Pendler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt Pendler als regelmäßig Reisende; man bezeichnet mit diesem Ausdruck gelegentlich auch Personen, die ein esoterisches Pendel bedienen.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der tristet seit 2008 ein unrühmliche Existenz (Statistiken sind 10 Jahre alt und nur auf Deutschland bezogen), einige Begriffe könnten unetabliert sein, Trends könnten Privatmeinung sein. Es fehlen u.a. die Aspekte Umweltbelastung, Verkehrsbelastung, Volkswirtschaft, Wohnungswesen usw. Welche Alters- und Berufsgruppen sind betroffen? Gibt es geographisch hervorzuhebene Schwerpunkte (z.B. Metroregion Ffm, Bonn↔Berlin; Südhüringen↔Oberfranken) angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Pendler werden Menschen bezeichnet, die den Weg von ihrem Wohnort zu ihrem Arbeitsplatz, Schul- oder Studienort unter Zuhilfenahme eines Verkehrsmittels bewältigen.

Pendler können in verschiedene Gruppen unterteilt werden. Einerseits nach der Häufigkeit (täglich, wöchentlich, nur am Wochenende) oder andererseits nach der zurückgelegten Wegstrecke (Nah- und Fernpendler). Eine weitere Unterscheidung bieten die Begriffe Auspendler und Einpendler. Auspendler sind dabei Personen, die ihren Arbeitsplatz nicht in ihrer Wohnsitzgemeinde haben. Aus Sicht der Arbeitsplatzgemeinde sind sie Einpendler. Als Wochenendpendler werden Personen bezeichnet, die das Wochenende an ihrem Hauptwohnsitz verbringen, ihre Arbeitstage hingegen vollständig am Ort ihres Arbeitsplatzes.

Der Begriff „Pendler“ nimmt auf das Pendel Bezug, da sich ein Pendler ähnlich regelmäßig zwischen Wohnort und Arbeitsstätte hin- und herbewegt.

Berufspendler im Feierabendstau
Chinesische Landbewohner bilden für den Weg zur Arbeit in der Innenstadt eine Fahrgemeinschaft

Soziologie[Bearbeiten]

Pendler sind eine Begleiterscheinung der zunehmenden Mobilität der Bevölkerung. Diese erlaubt es z. B., dass Stadtbewohner im städtischen Umland billigere Baugründe in Anspruch nehmen, was als Zersiedelung bezeichnet wird. Demgegenüber steht der Trend, dass neue Arbeitsstätten vermehrt in der Nähe von Ballungszentren entstehen – welche wiederum Bewohner des ländlichen Raumes anziehen. Ein Sonderfall sind Pendler, die zwischen den Städten eines Ballungsraumes (wie z. B. Rhein-Ruhr) oder einer Metropolregion hin- und herfahren.

Studien von Norbert F. Schneider zeigten auf, dass Pendler häufiger unter psychosomatischen Erkrankungen wie Kopf- und Rückenschmerzen leiden, seltener Sport treiben oder zu Vorsorgeuntersuchungen gehen und insgesamt unter Zeitdruck stehen. Diese Belastung wirkt sich umso stärker aus, umso mehr die Person die Entscheidung zum Pendeln als fremdbestimmt und nicht als eigene Entscheidung ansieht.[1]

Verwendung von Verkehrsmitteln[Bearbeiten]

2004 gab es 30 Millionen Pendler in Deutschland, davon ca. 360.000 berufstätige „Wochenendpendler“ (Schüler, Studenten, Selbständige nicht mitgerechnet). 1,5 Millionen von ihnen legten mehr als 50 Kilometer Fahrstrecke zu ihrem Arbeitsplatz zurück und gelten deshalb als Fernpendler. Das am häufigsten genutzte Fortbewegungsmittel ist mit 66 % das Auto. Die Städte mit den meisten Pendlern in Deutschland sind Frankfurt, München und Hamburg.

Im Öffentlichen Personennahverkehr werden für diesen Personenkreis ermäßigte Monats- und Jahreskarten angeboten. Ebenso werden von den Verkehrsbetrieben auf stark belasteten Strecken zusätzliche Fahrzeuge zu den Spitzenzeiten für den Weg zur Arbeit und nachmittags für den Weg nach Hause eingesetzt.

Manche Firmen organisieren für ihre weit verstreut wohnende Belegschaft ein firmeneigenes Pendlernetz, welches sie entweder durch Werksbusse abdecken oder über Mitfahrzentralen Pendler zusammenführen wie z. B. die E.ON AG[2], BMW AG oder die Ford-Werke GmbH für ihre deutschen Standorte. Einzelne Unternehmen bieten auch Jobtickets für den öffentlichen Personennahverkehr statt Firmenparkplätzen an.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: pendeln – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Pendeln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTatjana Kimmel-Fichtner: “Pendler leiden an psychosomatischen Erkrankungen”: Warum dauerhaftes Reisen zwischen Arbeitsplatz und Wohnort belastend ist und wie Pendler entlastet würden, erklärt der Mobilitätsexperte Norbert F. Schneider im Interview. Zeit online, 26. November 2010, abgerufen am 6. Februar 2011.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatE.ON Firmenmitfahrzentrale: “Die E.ON Mitfahrplattform für Privat- und Dienstfahrten”. 13. Juni 2011, abgerufen am 13. Juni 2011.