Penedono

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penedono
Wappen Karte
Wappen von Penedono
Penedono (Portugal)
Penedono
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Douro
Distrikt: Viseu
Concelho: Penedono
Koordinaten: 40° 59′ N, 7° 24′ W40.989444444444-7.3947222222222Koordinaten: 40° 59′ N, 7° 24′ W
Einwohner: 1111 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 22,89 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner pro km²
Kreis Penedono
Flagge Karte
Flagge von Penedono Position des Kreises Penedono
Einwohner: 3053 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 133,71 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 9
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Penedono
Largo da Devesa
3630-253 Penedono
Präsident der Câmara Municipal: António Carlos Saraiva Esteves de Carvalho (PSD)
Webpräsenz: www.cm-penedono.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Penedono ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 1111 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Blick von der Burg auf Teile des historischen Zentrums

Geschichte[Bearbeiten]

Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung bis in die Castrokultur. Die darauf folgenden Römer gewannen in hier gelegenen Minen Gold und Silber, zudem sind Teile von Römerstraßen noch zu finden. Den Römern folgten Vandalen, Sueben, Westgoten und andere germanische Stämme. Nach Eroberung weiter Teile der Iberischen Halbinsel durch die Mauren ab dem frühen 8. Jahrhundert blieb Penedono arabisch, bis der christliche König Ferdinand I. (León) im 11. Jahrhundert den Ort eroberte.

Der heutige Ort wurde erstmals im Jahr 960 offiziell erwähnt, als Pena de Dono. Erste Stadtrechte erhielt der Ort 1195, die 1217 bestätigt, und im Zuge der Verwaltungsreformen des Königs Manuel I. erneuert wurden, im Jahr 1512.[4][5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Burg Castelo de Penedono, davor der Schandpfahl (Pelourinho)

Zu den Baudenkmälern des Ortes zählen einige Brunnen, historische Wohnhäuser und öffentliche Gebäude, darunter das Kino und Veranstaltungszentrum Cine Forúm em Penedono[6] und das historische Rathaus und Gefängnis (Paços do concelho e cadeia comarcã de Penedono), in dem sich heute die Stadtbibliothek (Biblioteca Municipal) und das Fremdenverkehrsamt (Turismo) befinden.[7] Dazu zählen zudem eine Reihe Sakralbauten, etwa die barocke Hauptkirche Igreja Matriz de Penedono (auch Igreja de São Pedro) aus dem 17. Jahrhundert.[8]

Auch der historische Ortskern als Ganzes steht unter Denkmalschutz.[9]

Die Anta Nossa Senhora do Monte (auch Senhora do Monte) liegt auf einem Plateau mit sechs anderen Megalithanlagen, nahe der Straße von Penedono nach Paredes da Beira.

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Penedono ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): São João da Pesqueira, Vila Nova de Foz Côa, Mêda, Trancoso sowie Sernancelhe.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Penedono:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Penedono (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
3 672 5 226 6 876 6 050 6 792 4 189 3 731 3 214 2 952

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 29. Juni

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 8. Juli 2013
  5. Geschichtsseite der Website des Kreises, abgerufen am 8. Juli 2013
  6. www.monumentos.pt, abgerufen am 8. Juli 2013
  7. dito
  8. dito
  9. dito