Peneios (Mythologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peneios (griechisch Πηνειός, lateinisch Peneius oder Peneus) ist in der griechischen Mythologie der Flussgott des gleichnamigen Flusses in Thessalien, der heute Pinios genannt wird.

Peneios ist der Sohn des Okeanos und der Tethys.[1] Mit der Najade Krëusa bekam er die Kinder Hypseus und Stilbe (Tochter des Peneios)[2][3]; vereinzelt werden auch Andreus[4], Iphis[5], Menippe[6], Larissa und Kyrene[7][8][9] als seine Kinder genannt. Letztere wird auch als Enkelin des Peneios bezeichnet.[10] Nach Ovid ist er auch der Vater der Daphne.[11] Peneios und seine Nachkommen spielten in der Geographie Thessaliens eine große Rolle. Auch die Städte Atrax und Trikke (Trikala) sollen nach Töchtern des Flussgottes benannt sein.[12]

Der Name wird von dem Wort πηνίον, ein schmückender Einschlagfaden beim Weben, hergeleitet, da sich der Fluss wie ein schöner Faden durch die Landschaft ziehe, oder von dem Wort φηνός, „leuchtend“.[13]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Peneios im Theoi Project (englisch)
  • Peneios im Greek Myth Index (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hesiod: Theogonie 337.
  2. Diodor 4, 69.
  3. Pindar: Pythien 9, 13.
  4. Pausanias: Beschreibung Griechenlands 9, 34, 6.
  5. Schol. Plat. conv. 208.
  6. Hellanikos von Lesbos bei Dionysios von Halikarnassos 1, 28, 3.
  7. Scholien zu Apollonios von Rhodos 2, 502.
  8. Hyginus Mythographus: Fabeln 161.
  9. Vergil: Georgica 4, 355.
  10. Diodor 4, 81.
  11. Ovid: Metamorphosen 1, 452.
  12. Stephanos von Byzanz, s. v. Atrax bzw. Trikke.
  13. von Lichtenberg: Peneios. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 3,2, Leipzig 1909, Sp. 1898–1900 (Digitalisat).