Penguin Random House

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Penguin Random House ist der größte Publikumsverlag der Welt. Er entstand mit Wirkung zum 1. Juli 2013 aus der Fusion von Penguin Books (Mediengruppe Pearson) und Random House (Bertelsmann-Konzern),[1] wobei Bertelsmann 53 % und Pearson 47 % der Anteile hält. Die eigenständige deutsche Sparte von Random House verbleibt allerdings vollständig bei Bertelsmann. Vorstandsvorsitzender ist Markus Dohle.[2]

Der Verlag ist in 23 Ländern vertreten. Pro Jahr erscheinen in seinen 250 Verlagstöchtern ca. 15.000 neue Titel. Mehr als 70 Nobelpreisträger stehen bei Penguin Random House unter Vertrag. Darunter Günter Grass (1999), Orhan Pamuk (2006) und Mo Yan (2012). Unter anderem gehören Bestsellerautoren wie Dan Brown, Patricia Cornwell, Ken Follett, John Updike und John Grisham zur Verlagsgruppe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gina Thomas: Der weltgrößte Verlag ist männlich. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12. Juli 2013, S. 32.
  2. Fusion: Bertelsmann schafft den weltgrößten Buchverlag bei Spiegel Online