Penisprothese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Penisprothese

Eine Penisprothese ist ein mittels Operation eingebrachtes Schwellkörper-Implantat zur Behandlung der erektilen Dysfunktion.

Anwendung[Bearbeiten]

Das Einsetzen einer Penisprothese ist eine Möglichkeit zur Behandlung der Impotenz und wird heutzutage, im Gegensatz zu den 1970er Jahren, nur noch relativ selten angewandt, z.B. wenn weder medikamentöse Therapie mit Potenzmitteln noch Hilfsmitteleinsatz (vgl. Penispumpe) zum gewünschten Erfolg oder zu unerwünschten Nebenwirkungen führten. Wie alle Operationen ist auch der Einsatz einer Penisprothese mit Risiken und möglichen Nebenwirkungen verbunden. Außerdem haben die Prothesen nur eine begrenzte Lebensdauer und müssen ggf. nach einiger Zeit erneuert werden.

Bei der Operation werden die zwei Hauptschwellkörper des Penis durch künstliche Implantate ersetzt.

Es werden zwei grundsätzliche Formen von Penisimplantaten unterschieden.

Hydraulisches Schwellkörperimplantat[Bearbeiten]

Diese Form der Prothese besteht aus den eigentlichen Implantaten, einer Pumpe, einem Ballon mit steriler Kochsalzlösung und diversen Schlauchleitungen. Die Pumpe, welche im Hodensack eingepflanzt wird, ist mit dem Wasserballon (im Bauchraum untergebracht) und den künstlichen Schwellkörpern im Penis verbunden. Mittels der Pumpe wird die sterile Kochsalzlösung in die künstlichen Schwellkörper gepumpt, dadurch kommt es zur Erektion des Penis. Durch ein Ventil am Hodensack kann das Wasser wieder in den Ballon zurückgeführt und die Erektion damit beendet werden.

Biegsame Penisprothese[Bearbeiten]

Bei dieser Form handelt es sich um künstliche Schwellkörper aus Silikon, die anstelle der natürlichen Schwellkörper eingesetzt werden und die von Hand in die gewünschte Position verbogen werden können. Diese Methode ist zwar wesentlich einfacher anzuwenden als das Einsetzen eines hydraulischen Schwellkörperimplantats, aber auch bei weitem nicht so effizient. Das semirigide Schwellkörperimplantat bewirkt eine Daurrerektion, der Penis bleibt auch in der Ruhephase steif und immer gleich lang und dick. Der Penis wird bei Nichtgebrauch einfach nach unten gebogen um ihn im Alltag besser verbergen zu können.

Penoid[Bearbeiten]

Ein Penoid oder Neophallus ist ein chirurgisch aufgebauter Penisersatz. Dieser wird häufig Unfallopfern oder Transsexuellen implantiert. Die Methode der Implantation ist mittlerweile standardisiert und auf hohem Entwicklungsniveau.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!