Penne (Abruzzen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penne
Wappen
Penne (Italien)
Penne
Staat: Italien
Region: Abruzzen
Provinz: Pescara (PE)
Koordinaten: 42° 27′ N, 13° 55′ O42.4513.916666666667430Koordinaten: 42° 27′ 0″ N, 13° 55′ 0″ O
Höhe: 430 m s.l.m.
Fläche: 97 km²
Einwohner: 12.569 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 130 Einw./km²
Postleitzahl: 65017
Vorwahl: 085
ISTAT-Nummer: 068027
Volksbezeichnung: Pennesi
Schutzpatron: San Massimo d'Aveia
Website: Penne
Panorama der winterlichen Stadt Penne
Panorama der winterlichen Stadt Penne

Die Ortschaft Penne hat 12.569 Einwohner und liegt in der Provinz Pescara in der Region Abruzzen.

Die Nachbargemeinden sind: Arsita (TE), Bisenti (TE), Castiglione Messer Raimondo (TE), Castilenti (TE), Civitella Casanova, Elice, Farindola, Loreto Aprutino, Montebello di Bertona und Picciano.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Penne leitet sich von Pinna ab. Bereits Plinius erwähnt Pinna als Hauptstadt der Vestiner.[2] Für die Treue zur Zeit des Bundesgenossenkriegs (bellum sociale) erhält die Stadt römisches Bürgerrecht und wird dadurch zur Municipium ernannt.

Im Zentrum von Penne

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Ort gehört zu den schönsten Dörfern Italiens. Die ganze Altstadt, die ihren ursprünglichen Charakter im Zentrum bewahrt hat, ist eine einzige Sehenswürdigkeit. Besonders herauszuheben sind

  • der Dom auf der höchsten Stelle der Stadt
  • das Diözesanmuseum nahebei; es dient zugleich als Museum für wichtige antike und mittelalterliche Exponate.

Jeden Samstag gibt es einen Wochenmarkt in Penne.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

In der Umgebung der Gemeinde werden Reben der Sorte Montepulciano für den DOC - Wein Montepulciano d’Abruzzo angebaut.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Penne (Abruzzen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Plinius Naturalis historia 3,12