Penny Taylor-Gil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspielerin Penny Taylor-Gil Pix.gif
Personenbezogene Informationen
Voller Name Penelope Jane Taylor-Gil
Geburtstag 24. Mai 1981
Geburtsort Melbourne, Australien
Größe 183 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Small Forward
WNBA Draft 2001, 11. Pick, Cleveland Rockers
WNBA-Vereine als Aktive
Jahre Verein
2001–2004
Seit 0 2004
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Rockers
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Mercury
Vereine als Aktive
Jahre Verein
1998–2002
000002003
2003–2007
2007–2009
2009–2012
AustralienAustralien Dandenong Rangers
ItalienItalien Termomeccanica La Spezia
ItalienItalien Famila Schio
RusslandRussland UGMK Jekaterinburg
TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul
Infobox zuletzt aktualisiert:

Penelope Jane Taylor-Gil (* 24. Mai 1981 in Mount Waverley, Melbourne) ist eine australische Basketballspielerin, die seit 2001 in der WNBA aktiv ist. Ihr größter Erfolg mit der australischen Nationalmannschaft war der Gewinn der WM 2006, bei der sie als wertvollste Spielerin des Turniers ausgezeichnet wurde. Im Dezember 2005 heiratete sie den brasilianischen Volleyballerspieler Rodrigo Gil.

Karriere[Bearbeiten]

2001 wechselte Taylor von der australischen WNBL in die WNBA zu den Cleveland Rockers. Dort spielte sie bis Anfang 2004, als die Franchise aufgelöst wurde. Bei der anschließenden Dispersal Draft wurde sie von den Phoenix Mercury an erster Stelle ausgewählt. Mit dieser Mannschaft wurde Taylor-Gil 2007 und 2009 WNBA-Meister. 2002, 2007 und 2011 wurde sie in das All-Star-Team der WNBA berufen. In der Off-Season war sie in Italien für Termomeccanica La Spezia und Famila Schio aktiv, bevor sie 2007 nach Russland zu UGMK Jekaterinburg wechselte. Ab 2009 stand sie bei Fenerbahçe Istanbul unter Vertrag. 2012 zog sich Taylor-Gil in einem Euroleague-Spiel einen Kreuzbandriss zu und verpasste so auch die WNBA-Saison 2012.[1] 2014 gewann sie mit Phoenix Mercury ihren dritten WNBA-Titel.

Taylor-Gil ist seit 1998 Mitglied der australischen Nationalmannschaft und gewann mit ihr 2004 und 2008 jeweils die Olympische Silbermedaille sowie 2006 die Weltmeisterschaft. Die Olympischen Spiele 2012 verpasste sie verletzungsbedingt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Odeen Domingo: Phoenix Mercury forward Penny Taylor suffers season-ending knee injury. The Arizona Republic, 10. April 2012, abgerufen am 15. September 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

  • Penny Taylor – Spielerprofil auf WNBA.com (englisch)
  • Penny Taylor in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)