Penske Racing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penske Racing

Penske Racing ist der Automobil-Rennstall des US-amerikanischen Unternehmers Roger Penske. Das Team tritt seit 1967 in den unterschiedlichsten Rennklassen an.

Indy Racing League / Indy Car[Bearbeiten]

Penske PC-22, Indianapolis-500-Sieger 1993
IRL-Wagen von Hélio Castroneves beim Training zu den Indianapolis 500 von 2007

Die ersten Indy-Car-Rennen bestritt Penske Racing im Jahr 1968 mit dem Fahrer Mark Donohue in einem Eagle. Der erste Start beim Indianapolis 500 fand 1969 statt. Drei Jahre später, 1972, holte Mark Donohue den ersten Sieg für Penske Racing in dem berühmten 500-Meilen-Rennen.

Die bisher erfolgreichste Saison für Penske in dieser Rennserie war 1994, als mit dem Ilmor-Motor und den Fahrern Al Unser jr., Paul Tracy und Emerson Fittipaldi zwölf von 16 Rennen gewonnen werden konnten.

Penske-Fahrer gewannen 15 mal das Indianapolis 500 und 13 mal eine Indy-Car-Meisterschaft.

1978 gründete Roger Penske zusammen mit anderen Teambesitzern wie Pat Patrick und Dan Gurney die Rennsportorganisation CART.

Indy-500-Sieger mit Penske Racing[Bearbeiten]

1972 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Mears
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Unser
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Mears
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danny Sullivan
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Al Unser
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Mears
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Mears
1993 BrasilienBrasilien Emerson Fittipaldi
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Al Unser jr.
2001 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
2002 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
2003 BrasilienBrasilien Gil de Ferran
2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Hornish jr.
2009 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves

NASCAR[Bearbeiten]

Die Penske Racing Garage in Mooresville, North Carolina

1972 trat Penske Racing mit Mark Donohue am Riverside International Raceway erstmals in der NASCAR an. Es folgten einige Jahre lang nur sporadische Einsätze in dieser Meisterschaft, bis Bobby Allison 1976 erstmals eine komplette Saison bestritt und den vierten Rang belegte. 1980 zog sich das Team für elf Jahre aus der NASCAR zurück und kam 1991 mit Rusty Wallace zurück. Wallace gewann bis zu seinem Rücktritt 2005 37 Rennen für Penske, aber nicht den Titel.

1998 fusionierte Mike Kranefuss NASCAR-Team mit Penske Racing. Fahrer des Wagens mit der Nummer 12 war Jeremy Mayfield. 2000 übernahm Penske den Wagen komplett von Kranefuss und ersetzte Mayfield 2001 durch Mike Wallace, den jüngeren Bruder Rustys. Mit Beginn der Saison 2002 übernahm Ryan Newman das Cockpit. Newman gewann 2008 für Penske das prestigeträchtige Daytona 500. Am Ende der Saison 2008 verließ er das Team. Derzeit fahren für Penske im NASCAR Sprint Cup Joey Logano und Brad Keselowski . In der NASCAR Nationwide Series treten Sam Hornish junior und Brad Keselowski als Vollzeitfahrer für Penske an. 2012 holte Brad Keselowski den ersten Titel im NASCAR Sprint Cup.

Trans-Am[Bearbeiten]

1967 startete Penske Racing mit einem Chevrolet Camaro und Mark Donohue am Steuer erstmals in der Trans-Am-Serie. Später wechselte man auf einen AMC Javelin, mit dem die Meisterschaft gewonnen werden konnte.

CanAm[Bearbeiten]

Von 1972 bis 1974 war Penske offizieller Partner von Porsche in der CanAm-Serie. 1972 gewann George Follmer und 1973 Mark Donohue mit einem Porsche 917 die Meisterschaft. Nach einer Regeländerung bestritt Penske 1974 nur ein Rennen und zog sich dann zurück.

Langstreckenrennen[Bearbeiten]

Mit einem Lola T70 Mk IIIb gewann Penske Racing 1969 die 24 Stunden von Daytona. 1971 setzte Penske einen selbst weiterentwickelten Ferrari 512M bei den Langstreckenrennen von Sebring, Daytona und Le Mans ein.

ALMS[Bearbeiten]

beide Penske Porsche RS Spyder 2008 in Long Beach

Beim letzten Rennen der Saison 2005 in Laguna Seca debütierte Penske Racing mit einem Porsche RS Spyder und den Fahrern Sascha Maassen und Lucas Luhr mit einem Sieg in der LMP2-Klasse der American Le Mans Series. Von 2006 bis 2008 setzte Penske jeweils zwei Spyder in dieser Serie ein. 2006 gewannen Maassen und Luhr die Fahrermeisterschaft der LMP2-Klasse, während der Titel 2007 und 2008 an die Teamkollegen Timo Bernhard und Romain Dumas ging.

Formel 1[Bearbeiten]

Hauptartikel: Penske Racing (Formel 1)

Penske Racing war auch von 1974 bis 1976 mit einem Team in der Formel 1 aktiv. Außer einem Sieg beim Großen Preis von Österreich 1976 konnte man aber nicht viele Erfolge verbuchen. 1977 kaufte Günter Schmid das Team und setzte im ersten Einsatzjahr die Penske-Chassis für sein neues Team ATS ein.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Siege in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Rennen Fahrzeug Fahrer 1 Fahrer 2
1969[1] 24-Stunden-Rennen von Daytona Lola T70 Mk.IIIB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chuck Parsons

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Penske Racing – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1969