Penyal d’Ifac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penyal d’Ifac

Der Penyal d’Ifac (span. Peñón de Ifach) ist ein Fels an der spanischen Mittelmeerküste bei der Stadt Calp, nördlich von Alicante.

Geografie[Bearbeiten]

Der Penyal d'Ifac erhebt sich 332 Meter hoch aus dem Meer, ist ca. 1 Kilometer lang und deckt ca. 50'000 m² ab. Durch einen schmalen Isthmus ist er mit dem Festland verbunden.[1] Obwohl der Fels wie ein Lavadom aussieht und eine vulkanische Entstehungsgeschichte verbreitet im Internet kursiert,[2] besteht der Penyal d'Ifac aus kalkhaltigem Gestein und hat damit nichts mit Vulkanismus zu tun. Vielmehr geht man davon aus, dass es sich um einen Überrest eines Erdrutsches in der Sierra de Oltà handelt.[3] Im größeren geologischen Zusammenhang ist der Penyal d'Ifac Teil der Betischen Kordillere und steht damit in direkter Verbindung zu den Balearen.

Geschichte[Bearbeiten]

Als weithin sichtbare Landmarke diente der Penyal d'Ifac sicher schon seit jeher als Orientierungspunkt für Reisende zu Wasser und zu Land. Seinen Namen "Ifach" (= arab. Norden) erhielt er denn auch vom berühmten Seefahrervolk der Phönizier, die ihn so vom mindestens ebenso markanten südlich gelegenen Fels von Gibraltar unterscheiden wollten.[4]
Es ist davon auszugehen, dass der Fels im Laufe der Geschichte nicht nur als Landmarke, sondern auch als Ausguck genutzt worden ist. Am Fuße des Fels siedelten die Iberer, die Phönizier, die Römer, die Byzantiner und weitere Völker und konnten so eine allfällige auf sie zukommende Gefahr durch feindliche Seefahrer (z.B. Piraten) frühzeitig erkennen.[5]

Spätestens seit der Neuzeit ist der Penyal d'Ifac auch ein touristischer Anziehungspunkt. Während früher der letzte Abschnitt zur Spitze über blanke Felswände erklommen werden musste und daher gefährlich war, gelangt man seit Anfang des 20. Jahrhunderts durch einen ca. 30 Meter langen Tunnel bequem zum Gipfel.[6]

Besitzer[Bearbeiten]

Über die Jahre hinweg war der Peñón de Ifach im Besitz von verschiedenen Personen. Im 19. Jahrhundert gehörte er zunächst der Gemeinde von Calpe, dann einem Einwohner von Valencia und schließlich einem Herrn Gregorio González Ausina aus Altea. 1915 wurde der Fels von Vicente París Morla aus Gandia für 5.000 Reales (alte spanische Währung) gekauft. Dieser Besitzer baute an den Hängen auch ein Haus ("París"), ein Herrenhaus und legte in ungefähr 180 Meter Höhe den Tunnel an, der zum Südwesten hindurch führte. 1951 kaufte ihn José Más Capó von París’ Erben und war bis 1987 der letzte Eigentümer, bevor der Fels in den Besitz der autonomen Region Valencia überging, die ihn dann zum Naturschutzgebiet erklärte. Seitdem wurde das, was einmal das Haus París war, in einen Naturraum umgewandelt, und im ehemaligen Herrenhaus wurden Laboratorien und Ausstellungsräume eingerichtet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.calpe.es/turismo/web/penyon-ifach/penyon-ifach.php?id_idioma=5
  2. z.B.: http://www.spanienforum.de/penon-de-ifach-5298.html
  3. http://www.calpe.es/turismo/web/penyon-ifach/penyon-ifach.php?id_idioma=5
  4. http://www.spain-online.de/costablanca/staedte/calpe/freizeit/der_penondeifach.htm
  5. http://www.calpe.es/turismo/web/penyon-ifach/penyon-ifach.php?id_seccion_padre=20&id_seccion=37
  6. http://www.calpe.es/turismo/web/penyon-ifach/penyon-ifach.php?id_seccion_padre=20&id_seccion=37&id_idioma=5

38.6347222222220.074444444444444Koordinaten: 38° 38′ 5″ N, 0° 4′ 28″ O