Peqin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peqin
Peqini
Peqin (Albanien)
Paris plan pointer b jms.svg

41.04611111111119.75111111111150Koordinaten: 41° 3′ N, 19° 45′ O

Basisdaten
Qark: Elbasan
Kreis: Peqin
Gemeinde: Peqin
Höhe: 50 m ü. A.
Fläche: 17 km²
Einwohner: 6353 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 374 Einw./km²
Telefonvorwahl: (+355) 0512
Postleitzahl: 3501
Kfz-Kennzeichen: PE
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindeart: Bashkia
Bürgermeister: Ilir Rrushi (PD)
Postanschrift: Bulevardi Mustafa Gjinishi
3501 Peqin
Moschee und Uhrturm im Stadtzentrum
Bahnhof Peqin

Peqin (albanisch auch Peqini, selten auch Pekin/-i oder Pegin/-i) ist eine Ortschaft in Mittelalbanien mit 6353 Einwohnern (Stand: 2011).[1] Peqin ist Hauptort des gleichnamigen Kreises.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in der Myzeqe-Ebene am nördlichen Shkumbin-Ufer zwischen Durrës und Elbasan an der Hauptverbindungsstrecke zwischen diesen Orten, dem Paneuropäischen Verkehrskorridor VIII. Peqin verfügt über einen Bahnhof der HSH. Eine neue Umfahrungsstraße, ausgewiesen als SH7, führt südlich am Ort vorbei. Eine Autobahn von Rrogozhina nach Mazedonien und um Peqin wird zurzeit geplant.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits die römische Straße Via Egnatia führte durch Peqin. Wenige Kilometer östlich von Peqin wurden zahlreiche antike Überreste gefunden. Man vermutet, dass dort das antike Clodiana lag, wo sich die beiden Äste der Via Egnatia aus Durrës und Apollonia vereinigten.[2] Die erste schriftliche Erwähnung von Peqin stammt aus dem Jahr 1431. Damals noch als Biklenet bezeichnet, war dies ein sehr kleiner Ort. Im 16. Jahrhundert errichteten die Osmanen hier eine Befestigung, um die Küste und die Handelswege zu schützen. Als Vorstadt der Burg entwickelte sich Peqin rasch. Die muslimische Bevölkerung unterstützte die Garnisonen in Peqin, Durrës und Bashtova und wurde deshalb 1569/70 von Steuern befreit. Evliya Çelebi besuchte die Stadt 1670 und beschrieb sie detailliert mit der Burg, den 400 Palast-artigen Häusern, vier Moscheen nebst diversen anderen Medressen, Tekken und anderen Gotteshäusern.[3] Eine Moschee, eine Medresse, ein Hammām, eine Tekke, mehrere Brunnen und die Wasserversorgung sowie eine Steinbrücke sollen laut Çelebi vom Wesir Abdurrahman Abdi Pascha erbaut worden sein. Peqin war Sitz eines Qādī.[3]

Bis in die 1960er Jahre hat sich Peqin kaum verändert. Nach 1967 wurde der Ort aber stark modernisiert und viele Moscheen wurden zerstört.[3] Aus osmanischer Zeit erhalten sind noch Teile der großen Moschee sowie der dazugehörende Uhrturm aus dem 19. Jahrhundert am zentralen Platz sowie die Festung etwas südlich davon. Die fünf Meter hohen Mauern stammen aus dem 18. Jahrhundert, waren früher aber höher. Sie umfassen mit einer Länge von 53 auf 58 Metern einen heute fast leeren, beinahe quadratischen Innenraum. Die Festung hatte zwei gegenüberliegende Tore, an drei Ecken stehen noch Rundtürme, ein vierter wurde abgetragen.[3][2] In der Festung gab es eine kleine Moschee.[3]

Sport[Bearbeiten]

Der lokale Fußballklub KS Shkumbini Peqin musste 2012 in die zweite Liga Kategoria e parë absteigen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peqin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Elbasan 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument als PDF).
  2. a b  James Pettifer: Albania & Kosovo – Blue Guide. A & C Black, London 2001, ISBN 0-7136-5016-8.
  3. a b c d e  Machiel Kiel: Ottoman architecture in Albania (1385-1912). In: Research Centre for Islamic History, Art and Culture (Hrsg.): Islamic art series. Band 5, Istanbul 1990, ISBN 92-9063-330-1, S. 202–212.