Perazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Perazin
Allgemeines
Freiname Perazin
Andere Namen

10-[3-(4-Methylpiperazin-1-yl) propyl]phenothiazin

Summenformel
  • C20H25N3S (Perazin)
  • C28H33N3O8S (Perazin)
CAS-Nummer 84-97-9 (Perazin)
PubChem 4744
ATC-Code

N05AB10

Kurzbeschreibung

weißes, kristallines Pulver mit schwachem Geruch[1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antipsychotikum, Phenothiazine

Eigenschaften
Molare Masse
  • 339,50 g·mol−1 (Perazin)
  • 547,6 g·mol−1 (Dimalonat)
Schmelzpunkt
  • 51–53 °C (Perazin) [2]
  • 114–118 °C (Dimalonat)[1]
Siedepunkt

160–170 °C bei 0,001 mm Hg (Perazin) [3]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Perazin (Handelsname: Taxilan®, Hersteller: Lundbeck) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Phenothiazine und wird als mittelpotentes Neuroleptikum zur Behandlung von Psychosen eingesetzt. Perazin hat neben einem mittelstarken antipsychotischen auch einen deutlichen psychomotorisch dämpfenden Effekt; es wirkt ausgeprägt sedierend, schlafanstoßend und vegetativ beruhigend.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Perazin wurde 1957 unter dem Namen Taxilan auf den deutschen Markt gebracht.[1][5] Es verdrängte das ältere Chlorpromazin. Der Erfolg von Taxilan blieb jedoch auf West-Deutschland beschränkt. In den USA wurde es nie eingeführt.

Indikationen[Bearbeiten]

Perazin ist zugelassen zur Anwendung bei akuten psychotischen Syndromen mit Wahn, Halluzinationen, Denkstörungen und Ich-Störungen. Katatone Syndrome, chronische endogene und exogene Psychosen, maniforme Syndrome und Erregungszustände sind weitere Einsatzgebiete.

Neben der Indikation bei psychotischen Zuständen findet zudem die Gabe bei ausgeprägter Aggressivität und Agitation statt.

Wirkmechanismus[Bearbeiten]

Perazin blockiert wie alle Phenothiazine den D2-Rezeptor und darüber hinaus noch Noradrenalin- und Histamin-Rezeptoren.

Die Plasmahalbwertszeit beträgt zwischen 7,5 und 16 Stunden.[1]

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Häufige Nebenwirkungen sind (übermäßige) Sedierung, extrapyramidal-motorische Störungen (EPMS) mit Früh- und Spätdyskinesien, Akathisien und Parkinson-ähnliche Symptome. Außerdem können Hypotonie, Erhöhung der Leberenzyme, Blutbildveränderungen (z. B. Agranulozytose), Erhöhung des Prolaktinspiegels mit Gynäkomastie oder Galaktorrhoe und medikamenteninduzierte Depression auftreten.

Die anticholinerge Wirkkomponente von Perazin kann delirante Syndrome verursachen, besonders wenn gleichzeitig Trizyklische Antidepressiva eingenommen werden.

Darreichungsformen[Bearbeiten]

Perazin liegt in Form von Tabletten zum Einnehmen vor.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g W. Gaebel: Perazin - ein klassisches Neuroleptikum aus der Gruppe der piperazinsubstituierten Phenothiazine. Fundamenta Psychiatrica, 1993(7), S. 48–57.
  2. a b c d e Perazin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 19. Juni 2014.
  3. The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; S. 1234−1235, ISBN 978-0-911910-00-1.
  4. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  5. epsy.de: Psychopharmaka Zeittafel.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Perazine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!