Percival Petrel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Percival Q.6 Petrel
Percival Petrel
Typ: leichtes Transportflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Percival Aircraft Co
Erstflug: 14. September 1937
Indienststellung: 1938
Stückzahl: 27

Die Percival Petrel war ein leichtes Transport- und Verbindungsflugzeug des britischen Herstellers Percival Aircraft Co.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Die Percival Q war Percivals erstes zweimotoriges Flugzeug. Es wurde aus Holz gebaut, mit Sperrholz beplankt und mit Stoff bespannt. Es war als Tiefdecker konstruiert und besaß ein nicht einziehbares verkleidetes Hauptfahrwerk sowie ein festes Spornrad. Vier Maschinen waren mit Einziehfahrwerk ausgerüstet. Percival entwickelte zwei Versionen: die Q.4, ein viersitziger VIP-Transporter und die Q.6, ein sechssitziges Zubringerflugzeug. Die Q.4 wurde nicht gebaut. Der Prototyp der Q.6 mit der Registrierung G-AEYE flog erstmals am 14. September 1937 vom Flughafen Luton. Die Produktion begann 1938 und das erste Serienflugzeug wurde am 2. März 1938 ausgeliefert. Die Royal Air Force bestellte sieben Maschinen als Verbindungsflugzeuge. Einige Maschinen wurden exportiert.

Ursprünglich war die Percival Q.6 für den zivilen Luftverkehr vorgesehen, aber im Zweiten Weltkrieg wurden alle in Großbritannien befindlichen zivilen Maschinen beschlagnahmt und von der Royal Air Force und der Royal Navy als Verbindungsflugzeuge.[1] verwendet.

Varianten[Bearbeiten]

  • Q.4: viersitziger ziviler VIP-Transporter – nicht gebaut
  • Q.6: sechssitziges Zubringerflugzeug
  • Petrel: sechssitziges militärisches Verbindungsflugzeug, sieben gebaut.

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[1][2]
Besatzung 2
Passagiere 4 oder 6
Länge 9,83 m
Spannweite 14,22 m
Höhe 2,97 m
Flügelfläche 25,83 m²
Leermasse 1588 kg
max. Startmasse 2495 kg
Reisegeschwindigkeit 282 km/h
Höchstgeschwindigkeit 314 km/h
Dienstgipfelhöhe 6400 m
Reichweite 1207 km
Triebwerke 2 × de Havilland Gipsy Six mit je 153 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ken Ellis: Wrecks & Relics. Midland Publishing, Hinckley 2006, ISBN 1-85780-235-7.
  • The Illustrated Encyclopedia of Aircraft (Part Work 1982–1985). Orbis Publishing, London 1985.
  • A.J. Jackson: British Civil Aircraft Since 1919, Volume 3. Putnam, London 1974, ISBN 978-0-37010-014-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The Hamlyn Concise Guide to British Aircraft of World War II. Chancellor Press, London 1994, ISBN 1-85152-668-4.
  2. http://www.pilotfriend.com/aircraft%20performance/Percival/6.htm

Weblinks[Bearbeiten]