Pereskia bleo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pereskia bleo
Pereskia bleo.jpg

Pereskia bleo

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Pereskioideae
Gattung: Pereskia
Art: Pereskia bleo
Wissenschaftlicher Name
Pereskia bleo
(Kunth) DC.

Pereskia bleo ist eine Pflanzenart in der Gattung Pereskia aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Spanische Trivialnamen sind „Bleo“, „Bleo de Chupa“, „Chupa“, „Chupa Melón“, „Najií“, „Najú de Culebra“ und „Najú de Esoubas“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Pereskia bleo wächst als Strauch oder kleiner Baum und erreicht Wuchshöhen von 2 bis 8 Meter mit Stämmen von bis zu 15 Zentimetern Durchmesser. Die olivgrünen bis bräunlich grauen Zweige sind glatt und gelegentlich unbedornt. Die wechselständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind deutlich bis zu 3 Zentimeter lang gestielt. Die Blattspreite ist mit einer Länge von 6 bis 20 Zentimeter und einer Breite von 2 bis 7 Zentimeter elliptisch bis länglich oder lanzettlich. Die fiedernervigen Blattspreiten weisen vier bis sechs, oft gabelförmige Seitenverzweigungen auf. Die Dornen stehen parallel in Bündeln oder sind ausgebreitet. An den Zweigen sind bis zu fünf, 5 bis 10 Millimeter lange Dornen vorhanden. An den Haupttrieben sind es je Areole bis zu 40 Dornen, die 2 Zentimeter lang sind.

Die Blüten stehen endständig oder erscheinen seitlich in Blütenständen. Die kahlen, leuchtend roten, scharlachroten, lachsfarbenen oder orangeroten Blüten erreichen Durchmesser von 4 bis 6 Zentimeter. Das Receptaculum ist kantig und kreiselförmig.

Die mehr oder weniger kugelförmigen Früchte sind kahl oder entlang ihres oberen Randes mit ein oder zwei Brakteen besetzt. Die bei Reife gelben Früchte sind essbar und schmecken sauer.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Pereskia bleo ist in Panama und Kolumbien entlang von Flüssen und Bächen sowie in Sekundärwald von Meereshöhe bis in Höhenlagen von 1300 Metern verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Cactus bleo erfolgte 1823 durch Karl Sigismund Kunth.[1] Augustin-Pyrame de Candolle stellte die Art 1828 in die Gattung Pereskia.[2] Ein Synonym ist Rhodocactus bleo (Kunth) F.M.Knuth.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nutzung[Bearbeiten]

Zerstampfte Blätter von Pereskia bleo wurden zur Klärung von Trinkwasser genutzt.

Nachweise[Bearbeiten]

Blüte

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nova Genera et Species Plantarum. Band 6, 1823, S. 69–70, (online).
  2. Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis. Band 3, 1828, S. 475, (online).
  3. Pereskia bleo in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Griffith, P., Gann, G.D. & Nassar, J., 2013. Abgerufen am 16. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pereskia bleo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Pereskia bleo in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Griffith, P., Gann, G.D. & Nassar, J., 2011. Abgerufen am 6. Mai 2014